Abo
  • Services:

Microsoft startet Beta-Test von Office Live

Final-Version von Office Live für Ende 2006 geplant

Das Ende 2005 vorgestellte "Office Live" wird nun in den USA in einem Beta-Test erprobt und soll vor allem kleineren Unternehmen den Einsatz von Microsofts Office-Paket erleichtern. Es ist geplant, das Produkt Office Live in drei Ausbaustufen Ende 2006 auf den Markt zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Office Live bietet internetbasierte Dienste für kleine Unternehmen mit weniger als zehn Mitarbeitern. Diesen will Microsoft zu einer Online-Präsenz verhelfen und Werkzeuge an die Hand geben, um wichtige interne und externe Prozesse zu automatisieren. Die Dienste sollen unabhängig von Microsoft Office genutzt werden können, aber dennoch eng mit Outlook, Excel, Office Live Meeting und Office Small Business Edition verzahnt sein.

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Office Live wird in drei verschiedenen Ausbaustufen angeboten, womit die verschiedenen Bedürfnisse der Kunden befriedigt werden sollen. Office Live Basics liefert eine Domain, 30 MByte Webspace, 2 GByte Speicherplatz sowie fünf E-Mail-Adressen, wird per Werbung finanziert und gratis für den Nutzer angeboten.

Dieser kostenlose Dienst wird von zwei Abo-Modellen ergänzt. Office Live Collaboration hat vor allem kleinere Unternehmen im Visier, die bereits Webseiten betreiben. Mit passenden Business-Applikationen soll die Pflege einer Webseite vereinfacht werden und es gibt Funktionen für Projekt Management, Sales- und Customer-Management bis hin zu Ausgaben-Berichten und einer Zahlungsverwaltung. Der Abo-Dienst Office Live Essentials ähnelt der Basics-Ausführung, bringt aber 50 MByte Webspace und eine Unterstützung für den HTML-Editor Frontpage.

Über www.OfficeLive.com wird der Beta-Test abgewickelt. Derzeit können aber nur Personen aus den USA daran teilnehmen. Erst später soll der Beta-Test auf andere Regionen ausgeweitet werden. Microsoft plant, die Final-Version von Office Live Ende 2006 fertig zu haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

doob 16. Feb 2006

Ist ja auch irreführend von MS, den Namen OFFice zu verwenden.. Vielleicht haste aber ne...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /