Abo
  • Services:

Java SE 6 - Erste Beta veröffentlicht

Mit Mustang zur Sprache des Web 2.0

Suns Programmiersprache Java steckt in verschiedenen Editionen heute in einer Vielzahl von Geräten - vom Handy über den PC bis hin zum Server. Unter dem Codenamen Mustang veröffentlichte Sun jetzt eine erste Beta-Version der kommenden Java-Generation in Form der "Java Platform Standard Edition 6".

Artikel veröffentlicht am ,

Mustang soll zahlreiche Veränderungen aufweisen, die im Rahmen eines offenen Entwicklungsprozesses entstanden sind. Neben Suns Mitarbeiter haben einige Hundert weitere Entwickler an der neuen Java-Version mitgewirkt, von der schon seit geraumer Zeit wöchentlich Vorabversionen zur Verfügung stehen. Die nun veröffentlichte Beta ist demnach bereits umfangreich getestet worden und soll nun von einer größeren Zahl Entwicklern ausprobiert werden.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. msg DAVID GmbH, Braunschweig

Die Entwicklung der Java Platform Standard Edition 6 hat sich dabei auf einige wesentliche Punkte konzentriert: Web 2.0, Diagnose, Überwachung und Management sowie Erweiterungen für den Desktop-Einsatz. So gilt für Java 6 wieder einmal die Zielrichtung "Das Web ist die Plattform".

Java SE 6 bringt unter anderem ein Framework für Script-Sprachen wie PHP und JavaScript mit, was den Zugriff von diesen Script-Sprachen auf Java vereinfachen soll. Zudem kommt Java SE 6 mit einem vollständigen Web-Services-Client-Stack daher, der auch neue Techniken wie JAX-WS 2.0 und JAXB 2.0 unterstützt.

Verbessert wurden zudem die Möglichkeiten für Diagnose, Überwachung und Management. Dazu zählt eine erweiterte Unterstützung von Suns dynamischem Tracing-Framework DTrace, das auch Bestandteil von Solaris 10 ist.

Sichtbare Änderungen sollen sich in Bezug auf Java-Applikationen für den Desktop finden, denn mit Java SE 6 sollen Desktop-Applikationen nativen Desktop-Applikationen sehr viel näher kommen. Dies gilt insbesondere für die Textdarstellung, Drag-and-Drop-Funktionen sowie die Anzeige von Tabellen und deren Veränderung. Zudem soll die neue Java-Version auch Microsofts kommendes Desktop-Betriebssystem Windows Vista unterstützen.

Dabei bleibt Java SE 6 kompatibel zu bestehenden Java-Applikationen, verspricht Sun, ist aber auf die Mithilfe von Entwicklern angewiesen, die ihre Applikationen mit der Beta-Version nach Möglichkeit testen sollen. Sun verlost zur Motivation eine Sun Ultra 20 Workstation.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ - Release 07.11.
  2. (-5%) 23,79€
  3. 43,99€
  4. 13,99€

Randalf 02. Mär 2006

Ich halte Java immer noch für unperformant, vor allem wegen dem hohen Speicherverbrauch...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
    2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

      •  /