• IT-Karriere:
  • Services:

Sagem mit Einsteiger-, Multimedia- und UMTS-Handys

Fünf Handy-Neuvorstellungen aus Frankreich

Der vor allem in Frankreich bekannte Handy-Hersteller Sagem hat auf dem 3GSM World Congress in Barcelona einen Handy-Reigen mit fünf Modellen auffahren lassen. Zwei Geräte bedienen höchst genügsam das Einsteigersegment (Sagem my100X und my200X), zwei Modelle sind der Mittelklasse der Multimedia-Handys zuzurechnen (Sagem my700X und my800X) und ein UMTS-Mobiltelefon (Sagem myW-7) ergänzt das Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,

my200x
my200x
Sagem stellt mit den Handys my100X und my200X zwei neue Einsteigermodelle vor, die hauptsächlich zum Telefonieren gedacht sind und daher auf jeden Schnickschnack verzichten. Entsprechend kurz liest sich die Liste der Funktionen: HiFi-Klingeltöne, Telefonbuch und integrierter Freisprechmodus zeichnen das my100X aus, das my200X verfügt zusätzlich über einen WAP-Browser und kann MMS versenden.

Inhalt:
  1. Sagem mit Einsteiger-, Multimedia- und UMTS-Handys
  2. Sagem mit Einsteiger-, Multimedia- und UMTS-Handys

Schon lange nicht mehr da gewesen ist ein einfarbiges Display mit blauer Hintergrundbeleuchtung wie beim my100X. Monochrome Displays arbeiten sehr stromsparend, was sich positiv auf die Akkulaufzeit auswirkt. Das Sagem my200X besitzt ein 4.096-Farben-Display.

my700x
my700x
Die beiden flachen Multimedia-Handys my700X und my800X fallen erst mal durch ihr ungewöhnliches Design ins Auge. Ein genauerer Blick auf die Funktionen zeigt außer Quadband (850/900/1.800/1.900 MHz) und EDGE wenig Ungewöhnliches. Praktisch erscheint der Musik-Player-Knopf, über den der Nutzer direkt Songs abspielen kann. Durch einen einfachen Knopfdruck kann man von einem Lied zum anderen wechseln. Das Handy arbeitet mit Wiedergabelisten und erlaubt auch das Suchen nach Interpret oder Musikrichtung. Surround-Sound über die mitgelieferten Stereokopfhörer hat Sagem ebenfalls spendiert. Gelungen: Der Benutzer kann sich mit 3D-Spielen unterhalten oder seine E-Mails durchstöbern, während er Musik hört. Insbesondere mit Spielen und gleichzeitigem Musikhören sind viele Handys mit MP3-Player überfordert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Sagem mit Einsteiger-, Multimedia- und UMTS-Handys 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /