Abo
  • Services:

Lautlose MSI-Grafikkarten mit Radeon und GeForce

Per Heatpipe gekühlte PCI-Express-Grafikkarten für Spiele und Multimedia

Häufig sind sie nicht anzutreffen, doch immer wieder kündigen Hersteller passiv gekühlte Grafikkarten an, die insbesondere für leise Rechner mit guter Kühlung interessant sind. MSI liefert nun gleich zwei Heatpipe-gekühlte Grafikkarten - eine mit Radeon X1600 XT und eine mit GeForce 6600 GT.

Artikel veröffentlicht am ,

RX1600XT-T2D256EZ
RX1600XT-T2D256EZ
Bei der PCI-Express-Grafikkarte mit dem Zungenbrecher-Namen "RX1600XT-T2D256EZ" handelt es sich um MSIs erstes passiv gekühltes Produkt, das mit einem ATI-Chip bestückt ist. Für die Kühlung der RX1600XT-T2D256EZ führt eine Heatpipe die Hitze über einen massiven Kupferkühler auf der Rückseite der Karte ab.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. EWE Aktiengesellschaft, Cappeln

Den Radeon X1600XT und den 256 MByte großen GDDR3-Speicher der Karte taktet MSI mit den Standardwerten von 600 respektive 700 MHz. Eine MSI-eigene Übertaktungsfunktion soll noch etwas mehr aus dem Chip und dem Speicher kitzeln können - gute Kühlung vorausgesetzt.

Von der Spieleleistung ist die Karte im Mittelklasse-Bereich anzusiedeln, interessant ist sie wegen ihrer Videobeschleunigung für hochauflösendes Video (MPEG 2, WMV9, H.264) zudem für Media-Center-PCs. Nur für die HD-DVD- oder Blu-ray-Wiedergabe ist sie nicht besonders geeignet, dazu fehlt ihr ein interner HDCP-Schlüssel.

Neben zwei DVI-I-Ausgängen verfügt die Karte über einen kombinierten Signalausgang für Composite, S-Video und Komponente (YUV). Entsprechende Videokabel liegen bei.

Die RX1600XT-T2D256EZ ist laut MSI ab sofort im Handel für rund 210,- Euro erhältlich.

NX6600GT-TD256EZ
NX6600GT-TD256EZ
Ebenfalls neu und passiv gekühlt ist MSIs SLI-fähige GeForce-6600GT-Grafikkarte "NX6600GT-TD256EZ", sie ist ebenfalls für leise Spiele- und Media-Center-PCs interessant. Auch hier sorgen Kupferkühlkörper und Heatpipe für Kühlung. Bei der Taktung macht MSI keine Experimente, Grafikchip und 256 MByte GDDR3-Grafikspeicher werden mit je 500 MHz getaktet. MSIs DOT-Funktion erlaubt aber auch hier eine Taktung über den Standardtakt hinaus.

Neben je einem DVI-I und VGA-Ausgang verfügt die Karte über einen kombinierten Video-Ausgang, der über die mitgelieferte Kabelpeitsche die Ausgabe per Composite, S-Video und Komponente (YUV) erlaubt. DVI mit HDCP wird nicht unterstützt. Eine MPEG-2-HD-Beschleunigung kann der 6600 GT bis maximal 1080i bieten.

MSI zufolge ist die NX6600GT-TD256EZ nun für rund 180,- Euro zu haben. Zum Lieferumfang gehören die DVD-Abspielsoftware StarDVD und die Vollversion des Spiels "Juiced" bei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

axello 22. Okt 2006

wie soll www.@ weiterhelfen?

Matibaer 23. Feb 2006

Ja, kein HDCP - schon nen sch... Ich will ja im Prinzip ja auch kein HDCP (keinen...

Stebs 15. Feb 2006

Anstatt der 6600GT könnte man auch auf die 7600GS warten, diese wird serienmässig passiv...

Nero FX 15. Feb 2006

nein also die gibts meines Wissens nach nur extern...und die sidn auch gleich...

oracle 15. Feb 2006

...diese ATI-Karte, 2xDVI, passiv gekühlt und zu einem realistischen Preis, darauf warte...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

      •  /