Abo
  • Services:

Lautlose MSI-Grafikkarten mit Radeon und GeForce

Per Heatpipe gekühlte PCI-Express-Grafikkarten für Spiele und Multimedia

Häufig sind sie nicht anzutreffen, doch immer wieder kündigen Hersteller passiv gekühlte Grafikkarten an, die insbesondere für leise Rechner mit guter Kühlung interessant sind. MSI liefert nun gleich zwei Heatpipe-gekühlte Grafikkarten - eine mit Radeon X1600 XT und eine mit GeForce 6600 GT.

Artikel veröffentlicht am ,

RX1600XT-T2D256EZ
RX1600XT-T2D256EZ
Bei der PCI-Express-Grafikkarte mit dem Zungenbrecher-Namen "RX1600XT-T2D256EZ" handelt es sich um MSIs erstes passiv gekühltes Produkt, das mit einem ATI-Chip bestückt ist. Für die Kühlung der RX1600XT-T2D256EZ führt eine Heatpipe die Hitze über einen massiven Kupferkühler auf der Rückseite der Karte ab.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Den Radeon X1600XT und den 256 MByte großen GDDR3-Speicher der Karte taktet MSI mit den Standardwerten von 600 respektive 700 MHz. Eine MSI-eigene Übertaktungsfunktion soll noch etwas mehr aus dem Chip und dem Speicher kitzeln können - gute Kühlung vorausgesetzt.

Von der Spieleleistung ist die Karte im Mittelklasse-Bereich anzusiedeln, interessant ist sie wegen ihrer Videobeschleunigung für hochauflösendes Video (MPEG 2, WMV9, H.264) zudem für Media-Center-PCs. Nur für die HD-DVD- oder Blu-ray-Wiedergabe ist sie nicht besonders geeignet, dazu fehlt ihr ein interner HDCP-Schlüssel.

Neben zwei DVI-I-Ausgängen verfügt die Karte über einen kombinierten Signalausgang für Composite, S-Video und Komponente (YUV). Entsprechende Videokabel liegen bei.

Die RX1600XT-T2D256EZ ist laut MSI ab sofort im Handel für rund 210,- Euro erhältlich.

NX6600GT-TD256EZ
NX6600GT-TD256EZ
Ebenfalls neu und passiv gekühlt ist MSIs SLI-fähige GeForce-6600GT-Grafikkarte "NX6600GT-TD256EZ", sie ist ebenfalls für leise Spiele- und Media-Center-PCs interessant. Auch hier sorgen Kupferkühlkörper und Heatpipe für Kühlung. Bei der Taktung macht MSI keine Experimente, Grafikchip und 256 MByte GDDR3-Grafikspeicher werden mit je 500 MHz getaktet. MSIs DOT-Funktion erlaubt aber auch hier eine Taktung über den Standardtakt hinaus.

Neben je einem DVI-I und VGA-Ausgang verfügt die Karte über einen kombinierten Video-Ausgang, der über die mitgelieferte Kabelpeitsche die Ausgabe per Composite, S-Video und Komponente (YUV) erlaubt. DVI mit HDCP wird nicht unterstützt. Eine MPEG-2-HD-Beschleunigung kann der 6600 GT bis maximal 1080i bieten.

MSI zufolge ist die NX6600GT-TD256EZ nun für rund 180,- Euro zu haben. Zum Lieferumfang gehören die DVD-Abspielsoftware StarDVD und die Vollversion des Spiels "Juiced" bei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-63%) 34,99€
  3. 4,99€
  4. (-76%) 3,60€

axello 22. Okt 2006

wie soll www.@ weiterhelfen?

Matibaer 23. Feb 2006

Ja, kein HDCP - schon nen sch... Ich will ja im Prinzip ja auch kein HDCP (keinen...

Stebs 15. Feb 2006

Anstatt der 6600GT könnte man auch auf die 7600GS warten, diese wird serienmässig passiv...

Nero FX 15. Feb 2006

nein also die gibts meines Wissens nach nur extern...und die sidn auch gleich...

oracle 15. Feb 2006

...diese ATI-Karte, 2xDVI, passiv gekühlt und zu einem realistischen Preis, darauf warte...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /