Abo
  • Services:

Battlefield-2-Patch soll alte Fehler des Spiels beseitigen

Zahlreiche Änderungen an der Spielbalance

Der Online-Shooter Battlefield 2 ist schon seit der Veröffentlichung von zahlreichen Fehlern betroffen. Mit dem jetzt endlich erschienenen Update 1.2 hofft der Entwickler Dice, auch einige der schweren Fehler beseitigt zu haben, die Spieler bereits von Anfang an plagten.

Artikel veröffentlicht am ,

Um die Überlegenheit der Lufteinheiten in dem Online-Shooter Battlefield 2 zu reduzieren, hat Dice die Lufteinheiten neu ausbalanciert. Hubschrauber können jetzt unter anderem nur noch 8 statt 14 Raketen tragen und weniger Schaden einstecken als zuvor. Zudem wurden die Luftabwehrraketen verbessert. Änderungen wurden auch an den Waffen für Scharfschützen und Support-Einheiten durchgeführt, die jetzt genauer sein sollen.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Um das so genannte "Bunny-Hopping", also das ständige Hüpfen, um Schüssen auszuweichen, zu unterbinden, können Spieler während eines Sprungs die Waffen nicht mehr bedienen. Dafür können diese jetzt beim Sprinten nachgeladen werden.

Hoffnungen hat man bei EA und Dice zudem, dass einer der ältesten Fehler im Spiel beseitigt wurde: Der "Red/Blue nametag bug", bei dem Spieler des eigenen Teams vom Spiel mit der Feindfarbe im Namen gekennzeichnet werden, sorgte dafür, dass auch die eigenen Teammitglieder das Feuer auf den Spieler eröffneten. Der Fehler wurde jedoch laut Changelog nicht gefixt, sondern von den Entwicklern nur angegangen und könnte durchaus wieder auftauchen. Dafür soll der Serverbrowser zum Finden von Servern jetzt ordnungsgemäß funktionieren.

Da sich bereits der Patch 1.2 verspätet hat, verspäten sich auch die beiden Booster Packs, die auf die jetzt veröffentlichte Aktualisierung angewiesen sind. Das Update gibt es in zwei Versionen: Die Vollversion für frisch installierte Battlefield-Versionen wiegt etwa 357 MByte, das Update ist hingegen etwa 82 MByte groß und setzt Battlefield 2 in der Version 1.12 voraus. Beide Versionen können bei Electronic Arts heruntergeladen werden. Bittorrent-Downloads bietet unter anderem 3DGamers an (Vollversion, inkrementelle Version).

Für die Installation empfiehlt sich, möglichst viel Speicher auf dem Rechner frei zu machen, das Changelog erwähnt keine Verbesserungen an dem Setup-Prozess, so dass man auf der Windows-Partition, der Spielepartition und der Partition, bei der temporäre Dateien liegen, möglichst viel Platz haben sollte. Die Installationsroutine von Battlefield: Special Forces benötigte hier zusammengenommen etwas mehr als 6 GByte verteilt auf drei Partitionen. Bisher sind die Reaktionen zum Patch in der Community vergleichsweise positiv ausgefallen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

DocSnyder 26. Mär 2006

Also BF2 hat sich bei mir nicht darüber beschwert, daß ich dämonisches installiert habe...

Kalaberrity 16. Feb 2006

Hi, habe den Patch noch nicht gezogen (da kein DSL - muss auf die nächste...

The Tank 16. Feb 2006

Stimmt, der rest (wie ich) spielen gar nimma und warten auf Mods wie FH2.

The Tank 16. Feb 2006

Was micht nervt ist das du keinen Lock-On bekommen hast obwhol du den feind gesehen...

taranus 16. Feb 2006

Habe es endlich, verdammt noch mal. :-) Das sowas immer so lange dauert! :-))


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /