Battlefield-2-Patch soll alte Fehler des Spiels beseitigen

Zahlreiche Änderungen an der Spielbalance

Der Online-Shooter Battlefield 2 ist schon seit der Veröffentlichung von zahlreichen Fehlern betroffen. Mit dem jetzt endlich erschienenen Update 1.2 hofft der Entwickler Dice, auch einige der schweren Fehler beseitigt zu haben, die Spieler bereits von Anfang an plagten.

Artikel veröffentlicht am ,

Um die Überlegenheit der Lufteinheiten in dem Online-Shooter Battlefield 2 zu reduzieren, hat Dice die Lufteinheiten neu ausbalanciert. Hubschrauber können jetzt unter anderem nur noch 8 statt 14 Raketen tragen und weniger Schaden einstecken als zuvor. Zudem wurden die Luftabwehrraketen verbessert. Änderungen wurden auch an den Waffen für Scharfschützen und Support-Einheiten durchgeführt, die jetzt genauer sein sollen.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler Embedded Systems - C++ / Linux (m/w/d)
    OTT Hydromet GmbH, Kempten
  2. Senior-Full-Stack Entwickler im Webentwicklungsbereich (m/w/d)
    AMMERLÄNDER VERSICHERUNG Versicherungsverein a. G. (VVaG), Westerstede
Detailsuche

Um das so genannte "Bunny-Hopping", also das ständige Hüpfen, um Schüssen auszuweichen, zu unterbinden, können Spieler während eines Sprungs die Waffen nicht mehr bedienen. Dafür können diese jetzt beim Sprinten nachgeladen werden.

Hoffnungen hat man bei EA und Dice zudem, dass einer der ältesten Fehler im Spiel beseitigt wurde: Der "Red/Blue nametag bug", bei dem Spieler des eigenen Teams vom Spiel mit der Feindfarbe im Namen gekennzeichnet werden, sorgte dafür, dass auch die eigenen Teammitglieder das Feuer auf den Spieler eröffneten. Der Fehler wurde jedoch laut Changelog nicht gefixt, sondern von den Entwicklern nur angegangen und könnte durchaus wieder auftauchen. Dafür soll der Serverbrowser zum Finden von Servern jetzt ordnungsgemäß funktionieren.

Da sich bereits der Patch 1.2 verspätet hat, verspäten sich auch die beiden Booster Packs, die auf die jetzt veröffentlichte Aktualisierung angewiesen sind. Das Update gibt es in zwei Versionen: Die Vollversion für frisch installierte Battlefield-Versionen wiegt etwa 357 MByte, das Update ist hingegen etwa 82 MByte groß und setzt Battlefield 2 in der Version 1.12 voraus. Beide Versionen können bei Electronic Arts heruntergeladen werden. Bittorrent-Downloads bietet unter anderem 3DGamers an (Vollversion, inkrementelle Version).

Für die Installation empfiehlt sich, möglichst viel Speicher auf dem Rechner frei zu machen, das Changelog erwähnt keine Verbesserungen an dem Setup-Prozess, so dass man auf der Windows-Partition, der Spielepartition und der Partition, bei der temporäre Dateien liegen, möglichst viel Platz haben sollte. Die Installationsroutine von Battlefield: Special Forces benötigte hier zusammengenommen etwas mehr als 6 GByte verteilt auf drei Partitionen. Bisher sind die Reaktionen zum Patch in der Community vergleichsweise positiv ausgefallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DocSnyder 26. Mär 2006

Also BF2 hat sich bei mir nicht darüber beschwert, daß ich dämonisches installiert habe...

Kalaberrity 16. Feb 2006

Hi, habe den Patch noch nicht gezogen (da kein DSL - muss auf die nächste...

The Tank 16. Feb 2006

Stimmt, der rest (wie ich) spielen gar nimma und warten auf Mods wie FH2.

The Tank 16. Feb 2006

Was micht nervt ist das du keinen Lock-On bekommen hast obwhol du den feind gesehen...

taranus 16. Feb 2006

Habe es endlich, verdammt noch mal. :-) Das sowas immer so lange dauert! :-))



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /