Abo
  • Services:

Opera für Nintendo DS

Norwegischer Browser für japanische DS-Nutzer

Mit Nintendos WLAN-fähigem Spiele-Handheld sollen Nutzer künftig auch im Internet surfen, dazu kooperiert Nintendo mit dem norwegischen Browser-Hersteller Opera. Dessen gleichnamiger Browser soll künftig auf einer DS-Card ausgeliefert werden und erlaubt es, die beiden Bildschirme des Nintendo DS zum Surfen zu verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Zunächst wurde Opera für Nintendo DS nur für Nutzer in Japan angekündigt, ob und wann der Browser auch hier zu Lande auf den Markt kommen wird, ist derzeit nicht bekannt. Selbst für Japan hat Nintendo noch keinen genauen Termin oder Preis genannt, hier ist nur von Juni 2006 die Rede.

Opera auf Nintendo DS
Opera auf Nintendo DS
Stellenmarkt
  1. Concentrix Wuppertal GmbH, Wuppertal
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Der Browser soll explizit beide Bildschirme des Nintendo DS nutzen, so dass mit dem kleinen Gerät wie mit einem PDA im Netz gesurft werden kann. Dabei basiert die Opera-Version für Nintendo DS auf dem gleichen Kern wie die PC-Ausgabe.

Für Opera ist das Nintendo DS eine weitere mobile Plattform mit rund 13 Millionen verkauften Geräten, die unterstützt wird. Im März soll in Japan mit dem Nintendo DS Lite zudem eine neue Variente des Spiele-Handhelds auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

gabriel 14. Aug 2006

nun. Die aussage über die "net so tollen" Displays war der vergleich mit der PSP. Die...

gabriel 14. Aug 2006

Ich surfe recht gern mit der PSP. Der Großteil der Webseiten ist trotz der recht...

Schloeni 23. Jul 2006

Was mich ja nun mehr interessieren würde ist, in wiefern Plugins unterstützt werden, ob...

Geil! 18. Feb 2006

Jo, für DS Spile ist das wirklich billig.

Schnäppchensucher 16. Feb 2006

Ich finde das billig!


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /