Abo
  • Services:

Absatz von SymbianOS-Telefonen steigt um 116 Prozent

Symbian steigert Umsatz um 73 Prozent

Laut Symbian wurden im Jahr 2005 ingesamt 33,9 Millionen Geräte mit SymbianOS verkauft - 2004 waren es noch 14,4 Millionen. Die Steigerung gegenüber dem Vorjahr beträgt damit rund 116 Prozent und stellt das vierte Wachstumsjahr in Folge dar, bei dem sich die Verkaufszahlen jedesmal mindestens verdoppelten.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Jahre 2005 wuchsen damit auch die Umsätze von Symbian auf 114,8 Millionen Pfund, was einem Wachstum von 73 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Insgesamt wurden damit weltweit schon 58,8 Millionen Mobiltelefone mit SymbianOS verkauft.

Stellenmarkt
  1. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH - epay, Martinsried, Föhren
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

Ende 2005 gab es 60 verschiedene Modelle von zehn Lizenznehmern des Handy- Betriebsystems, die von mehr als 250 größeren Netzbetreibern weltweit verkauft wurden. 36 Stück davon kamen 2005 neu auf den Markt. 22 Stück der 60 Geräte gingen an Netzbetreiber in Japan und Europa und wurden für W-CDMA-(3G-)Netze gebaut. Symbian schätzt, dass 35 Prozent des globalen 3G-Handy-Marktes auf SymbianOS basieren.

Im vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres wurden allein 10,9 Millionen SymbianOS-Telefone verkauft, was einem Jahresvergleichswachstum von 92 Prozent entspricht. Zum Ende des letzten Dreimonatszeitraums 2005 waren 4.588 kommerzielle Applikationen für SymbianOS erhältlich, Ende 2004 waren es 4.001 Stück.

Symbian erhielt im vierten Quartal 2005 im Schnitt pro Lizenz 5,20 US-Dollar, während es im gleichen Zeitraum des Vorjahres mit 5,70 US-Dollar noch geringfügig mehr war. Die Lizenzeinnahmen des vierten Quartals 2005 betrugen 30,7 Millionen Pfund, während man ein Jahr zuvor noch 17,5 Millionen Pfund einnahm.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 88,94€ + Versand
  2. 168,89€ inkl. Versand (Bestpreis!)

Indyaner 15. Feb 2006

Nein, ich meine schon 6 Mein ich ja, mein Fehler =)


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

    •  /