Abo
  • Services:

Nintendo DS - Mit Festplatte zum Audio/Video-Player (Update)

Datels 4GB Max Media Player erweitert Spiele-Handheld

Mit dem "4GB Max Media Player" will Datel nun auch das Nintendo DS mit einer 4-GByte-Festplatte versehen, nachdem das Unternehmen schon per Memory-Stick-Schnittstelle eine 4-GByte-Festplatte für die PlayStation Portable entwickelte. Der Name deutet es schon an, Datels neue Nintendo-DS-Erweiterung wird das Spiele-Handheld auch zum Wiedergabegerät für Musik und Video machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nintendo DS mit 4GB Max Media Player
Nintendo DS mit 4GB Max Media Player
Anders als konkurrierende Produkte wie der NDS/GBA Movie Player und Nintendos Play-Yan setzt der 4GB Max Media Player nicht auf auswechselbare Flash-Speicherkarten, sondern auf eine 4-GByte-Festplatte. Das Festplattenmodul des 4GB Max Media Player wird in den GBA-Steckplatz des Nintendo DS gesteckt, der von den Dimensionen nicht ausreicht, um die ganze Erweiterung darin unterzubringen. So steht sie etwas vom Nintendo-DS-Gehäuse ab. Die Stromversorgung des Moduls übernimmt der Nintendo DS.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. WIN Creating Images, Berlin

Die zugehörige Wiedergabe-Software, der Max Media Player, wird nicht vom Festplattenmodul, sondern von einer separaten Nintendo-DS-Kassette gestartet - so dass auch die Hardware des Spiele-Handhelds besser ausgenutzt werden dürfte. Nach dem Einstecken der Erweiterung und dem Anschalten des Nintendo DS erlaubt die Software die Wiedergabe von Multimedia-Daten; neben speziell aufzubereitenden Videos versteht sich das Handheld dann auch auf Musik im MP3-Format sowie auf JPEG-Bilder. Die Wiedergabesteuerung erfolgt per Touchscreen.

Festplatte (links) u. Software auf NDS-Modul (rechts)
Festplatte (links) u. Software auf NDS-Modul (rechts)
Die Daten lassen sich per USB 2.0 vom PC auf die Festplatte spielen. Dazu liegen ein Kabel und eine Windows-Software namens "Media Manager" bei, welche Videos konvertiert und Bilder passend für die Display-Auflösung verkleinern kann.

Datels 4GB Max Media Player wird voraussichtlich im März 2006 für rund 180,- US-Dollar ausgeliefert, wie vom Videospiel-Zubehörhändler Lik-Sang zu erfahren ist, der immer recht früh über Datels Pläne Bescheid weiß. Ob Datel auch eine Hintertür offen gelassen hat, mit der sich selbst geschriebene Software von der Festplatte starten lässt, ist noch nicht bekannt.

Nachtrag vom 24. April 2006, 9 Uhr:
Wie Datel nun mitteilte, wird der 4GB Max Media Player erst ab Ende April 2006 erhältlich sein. Den Preis gibt der Hersteller mit rund 190,- US-Dollar bzw. 129,- brititschen Pfund an, was umgerechnet etwa 186,- Euro ergibt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Jonas009 31. Jan 2009

stimmt das ist sehr teuer aber es lohnt sich das zu kaufen!!!!!!

Stefan91 25. Jul 2006

Stefan91 25. Jul 2006

Das finde ich auch aber was mich interesieren würde ist, ob man mit diesem Adapter auch...

News_versteher 15. Feb 2006

Das Problem hierbei ist sicher ,dass Sony bewusst auf eine hardware-seitige...

Hotohori 15. Feb 2006

Also wenn ich so den Text auf Lik-Sang zu dem Produkt durchlese, dann werd ich zwar auch...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /