Abo
  • Services:
Anzeige

Nintendo DS - Mit Festplatte zum Audio/Video-Player (Update)

Datels 4GB Max Media Player erweitert Spiele-Handheld

Mit dem "4GB Max Media Player" will Datel nun auch das Nintendo DS mit einer 4-GByte-Festplatte versehen, nachdem das Unternehmen schon per Memory-Stick-Schnittstelle eine 4-GByte-Festplatte für die PlayStation Portable entwickelte. Der Name deutet es schon an, Datels neue Nintendo-DS-Erweiterung wird das Spiele-Handheld auch zum Wiedergabegerät für Musik und Video machen.

Nintendo DS mit 4GB Max Media Player
Nintendo DS mit 4GB Max Media Player
Anders als konkurrierende Produkte wie der NDS/GBA Movie Player und Nintendos Play-Yan setzt der 4GB Max Media Player nicht auf auswechselbare Flash-Speicherkarten, sondern auf eine 4-GByte-Festplatte. Das Festplattenmodul des 4GB Max Media Player wird in den GBA-Steckplatz des Nintendo DS gesteckt, der von den Dimensionen nicht ausreicht, um die ganze Erweiterung darin unterzubringen. So steht sie etwas vom Nintendo-DS-Gehäuse ab. Die Stromversorgung des Moduls übernimmt der Nintendo DS.

Anzeige

Die zugehörige Wiedergabe-Software, der Max Media Player, wird nicht vom Festplattenmodul, sondern von einer separaten Nintendo-DS-Kassette gestartet - so dass auch die Hardware des Spiele-Handhelds besser ausgenutzt werden dürfte. Nach dem Einstecken der Erweiterung und dem Anschalten des Nintendo DS erlaubt die Software die Wiedergabe von Multimedia-Daten; neben speziell aufzubereitenden Videos versteht sich das Handheld dann auch auf Musik im MP3-Format sowie auf JPEG-Bilder. Die Wiedergabesteuerung erfolgt per Touchscreen.

Festplatte (links) u. Software auf NDS-Modul (rechts)
Festplatte (links) u. Software auf NDS-Modul (rechts)
Die Daten lassen sich per USB 2.0 vom PC auf die Festplatte spielen. Dazu liegen ein Kabel und eine Windows-Software namens "Media Manager" bei, welche Videos konvertiert und Bilder passend für die Display-Auflösung verkleinern kann.

Datels 4GB Max Media Player wird voraussichtlich im März 2006 für rund 180,- US-Dollar ausgeliefert, wie vom Videospiel-Zubehörhändler Lik-Sang zu erfahren ist, der immer recht früh über Datels Pläne Bescheid weiß. Ob Datel auch eine Hintertür offen gelassen hat, mit der sich selbst geschriebene Software von der Festplatte starten lässt, ist noch nicht bekannt.

Nachtrag vom 24. April 2006, 9 Uhr:
Wie Datel nun mitteilte, wird der 4GB Max Media Player erst ab Ende April 2006 erhältlich sein. Den Preis gibt der Hersteller mit rund 190,- US-Dollar bzw. 129,- brititschen Pfund an, was umgerechnet etwa 186,- Euro ergibt.


eye home zur Startseite
Jonas009 31. Jan 2009

stimmt das ist sehr teuer aber es lohnt sich das zu kaufen!!!!!!

Stefan91 25. Jul 2006

Stefan91 25. Jul 2006

Das finde ich auch aber was mich interesieren würde ist, ob man mit diesem Adapter auch...

News_versteher 15. Feb 2006

Das Problem hierbei ist sicher ,dass Sony bewusst auf eine hardware-seitige...

Hotohori 15. Feb 2006

Also wenn ich so den Text auf Lik-Sang zu dem Produkt durchlese, dann werd ich zwar auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH, Berlin
  2. Surecomp DOS GmbH, Hamburg
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. EWE WASSER GmbH, Cuxhaven


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,99€
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Smarter

    Katastrophen-App kann ohne Mobilfunknetz kommunizieren

  2. Statt Docker und Kubernetes

    Facebook braucht Tupperware für seine Container

  3. Windows 10 Version 1709 im Kurztest

    Ein bisschen Kontaktpflege

  4. Powerline Advanced

    Devolo bringt DLAN-Adapter mit zwei Ports und Steckdose

  5. CSE

    Kanadas Geheimdienst verschlüsselt Malware mit RC4

  6. DUHK-Angriff

    Vermurkster Zufallszahlengenerator mit Zertifizierung

  7. Coda

    Office-365-Alternative kommt ohne "Schiffe versenken" aus

  8. Bethesda

    Wolfenstein 2 benötigt leistungsstarke PC-Hardware

  9. Radeon Software 17.10.2

    AMD-Treiber beschleunigt Destiny 2 um 50 Prozent

  10. Cray und Microsoft

    Supercomputer in der Azure-Cloud mieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Andy Rubin Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone
  2. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  3. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel 2 XL Google untersucht Einbrennen des Displays
  2. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  3. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer

Ubuntu 17.10 im Test: Unity ist tot, lange lebe Unity!
Ubuntu 17.10 im Test
Unity ist tot, lange lebe Unity!
  1. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf
  2. Sudden Strike 4 im Test Zweiter Weltkrieg mit Leertaste
  3. Canonical Ubuntu 17.10 bekommt den Linux-Kernel 4.13

  1. Also 200 Meter weit kann ich auch Brüllen

    ckerazor | 13:47

  2. Re: Gibt's das nicht schon?

    M.P. | 13:47

  3. Re: Problem = Nutzer

    GProfi | 13:46

  4. Wozu gibt es Alu-Hüte?

    Sentry | 13:46

  5. Re: Glaube kaum, dass das genutzt würde.

    M.P. | 13:46


  1. 13:13

  2. 13:12

  3. 12:01

  4. 11:36

  5. 11:13

  6. 10:48

  7. 10:45

  8. 10:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel