Abo
  • Services:

LG KG920: Handy mit 5-Megapixel-CCD-Kamera

Hohe Auflösung, aber nur schwacher Digital-Zoom

Während die Megapixel-Explosion bei Kamera-Handys Ende 2005 mit dem Sharp 903 bei 3 Megapixeln stehen geblieben ist, treibt LG Electronics nun die Pixelmanie wieder nach vorn. Mit dem KG920 hat LG auf dem 3GSM World Congress in Barcelona ein nur 18 Millimeter hohes Handy mit CCD-Kamera vorgestellt. Die 5-Megapixel-Kamera verfügt über Autofokus, Blitzlicht und Linsenschutz, hat aber leider nur einen vierfachen Digital-Zoom.

Artikel veröffentlicht am ,

LG KG920
LG KG920
Der in der Kamera des KG920 eingesetzte, sehr lichtempfindliche CCD-Chip verspricht eine weitgehend rauschfreie Bildqualität. Der Nutzer darf hier also ein Foto-Handy erwarten, das gängigen 4- oder 5-Megapixel-Digicams schon ein ganzes Stück näher kommt als die bisher verfügbaren Handy-Modelle.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim

Auf dem 240 x 320 Pixel großen 2-Zoll-Display des Triband-Geräts im Candybar-Format kann der Fotofan seine 5-Megapixel-Aufnahmen gut kontrollieren. Die Bilder werden mit bis zu 262.144 Farben dargestellt. Über welche Brennweite die Handy-Kamera verfügt, hat LG nicht verraten. Vermutlich handelt es sich um einen leichten Weitwinkel (28-35 mm Kleinbild-Äquivalent), mit dem auch klassische Kompaktkameras ausgerüstet sind. Als Triband-Gerät werden die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz einschließlich GPRS der Klasse 10 unterstützt.

LG KG920
LG KG920
Für Multimedia-Anwendungen ist das Gerät gut ausgestattet: Neben der 5-Megapixel-Kamera und den Videoaufnahme- und Abspielfunktionen, die mit den Formaten MPEG4 und H.263 umgehen können, spielt das KG920 auch Songdateien der Formate MP3, AAC, AAC+ oder WAV. In den internen Speicher passen 40 MByte Daten, über eine MicroSD-Karte lässt sich der nutzbare Datenstauraum noch erweitern. Das LG-Handy besitzt einen E-Mail-Client, einen WAP-2.0-Browser sowie Java 2.0 für Spielfreunde. Über USB 2.0 oder Bluetooth können Daten mit dem PC ausgetauscht werden.

Wann das 108 x 50 x 18 mm große und 130 Gramm schwere Modell in Deutschland zu haben sein wird, steht ebenso wenig fest wie der Preis. [von Yvonne Göpfert]



Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

fu 19. Dez 2006

du mich auch das handy soll absolute scheisse sein xD lasst die finga davon leute ôo was...

Massive 19. Nov 2006

ja aber sehr gut + top verarbeitung

carp 14. Feb 2006

...heute greift er beim Mobiltelefon zum Pixelgiganten. Lässt Euch die Vorstellung, ein 5...

laxroth 14. Feb 2006

Sobald das Ding WLAN, nen 640er TFT, 10GB HDD und Navi ohne externe Geräte hat, bin ich...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /