Abo
  • Services:
Anzeige

LG KG920: Handy mit 5-Megapixel-CCD-Kamera

Hohe Auflösung, aber nur schwacher Digital-Zoom

Während die Megapixel-Explosion bei Kamera-Handys Ende 2005 mit dem Sharp 903 bei 3 Megapixeln stehen geblieben ist, treibt LG Electronics nun die Pixelmanie wieder nach vorn. Mit dem KG920 hat LG auf dem 3GSM World Congress in Barcelona ein nur 18 Millimeter hohes Handy mit CCD-Kamera vorgestellt. Die 5-Megapixel-Kamera verfügt über Autofokus, Blitzlicht und Linsenschutz, hat aber leider nur einen vierfachen Digital-Zoom.

LG KG920
LG KG920
Der in der Kamera des KG920 eingesetzte, sehr lichtempfindliche CCD-Chip verspricht eine weitgehend rauschfreie Bildqualität. Der Nutzer darf hier also ein Foto-Handy erwarten, das gängigen 4- oder 5-Megapixel-Digicams schon ein ganzes Stück näher kommt als die bisher verfügbaren Handy-Modelle.

Anzeige

Auf dem 240 x 320 Pixel großen 2-Zoll-Display des Triband-Geräts im Candybar-Format kann der Fotofan seine 5-Megapixel-Aufnahmen gut kontrollieren. Die Bilder werden mit bis zu 262.144 Farben dargestellt. Über welche Brennweite die Handy-Kamera verfügt, hat LG nicht verraten. Vermutlich handelt es sich um einen leichten Weitwinkel (28-35 mm Kleinbild-Äquivalent), mit dem auch klassische Kompaktkameras ausgerüstet sind. Als Triband-Gerät werden die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz einschließlich GPRS der Klasse 10 unterstützt.

LG KG920
LG KG920
Für Multimedia-Anwendungen ist das Gerät gut ausgestattet: Neben der 5-Megapixel-Kamera und den Videoaufnahme- und Abspielfunktionen, die mit den Formaten MPEG4 und H.263 umgehen können, spielt das KG920 auch Songdateien der Formate MP3, AAC, AAC+ oder WAV. In den internen Speicher passen 40 MByte Daten, über eine MicroSD-Karte lässt sich der nutzbare Datenstauraum noch erweitern. Das LG-Handy besitzt einen E-Mail-Client, einen WAP-2.0-Browser sowie Java 2.0 für Spielfreunde. Über USB 2.0 oder Bluetooth können Daten mit dem PC ausgetauscht werden.

Wann das 108 x 50 x 18 mm große und 130 Gramm schwere Modell in Deutschland zu haben sein wird, steht ebenso wenig fest wie der Preis. [von Yvonne Göpfert]


eye home zur Startseite
fu 19. Dez 2006

du mich auch das handy soll absolute scheisse sein xD lasst die finga davon leute ôo was...

Massive 19. Nov 2006

ja aber sehr gut + top verarbeitung

carp 14. Feb 2006

...heute greift er beim Mobiltelefon zum Pixelgiganten. Lässt Euch die Vorstellung, ein 5...

laxroth 14. Feb 2006

Sobald das Ding WLAN, nen 640er TFT, 10GB HDD und Navi ohne externe Geräte hat, bin ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. LEW Verteilnetz GmbH, Augsburg
  3. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  4. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT
  3. 1,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Android-App für Raspberry programmieren

    werGoogelnKann (kann auch Java)

  2. Aldebaran Robotics

    Roboter Pepper soll bei Beerdigungen in Japan auftreten

  3. Google Express

    Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein

  4. Firmen-Shuttle

    Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden

  5. Estcoin

    Estland könnte eigene Kryptowährung erschaffen

  6. Chrome Enterprise

    Neues Abomodell soll Googles Chrome OS in Firmen etablieren

  7. Blue Byte

    Anno 1800 mit Straßenschlachten und dicker Luft

  8. aCar

    Elektrolaster für Afrika entsteht in München

  9. Logitech Powerplay im Test

    Die niemals leere Funk-Maus

  10. Elektroroller

    Einstieg in die Elektromobilität ab 2.000 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    Trollversteher | 12:12

  2. Re: E-Roller für Führerschein A1

    flipbo | 12:10

  3. Re: Ich frage mich eher warum die immer noch 2000...

    John2k | 12:06

  4. Re: Fiese Preispolitik von Niu

    John2k | 12:05

  5. Re: Kein uPlay Haltung ... Umsatz

    MrReset | 12:05


  1. 12:05

  2. 12:00

  3. 11:52

  4. 11:27

  5. 11:03

  6. 10:48

  7. 10:00

  8. 09:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel