Abo
  • Services:

Jumpgate: Kleinere Erweiterungen für das Onlinespiel

NetDevil kündigt neue KI und "Interfactional Warfare System" an

Von den Onlinespielen, die sich um Science-Fiction und die Weiten des Weltalls drehen, macht das mittlerweile recht alte Onlinespiel Jumpgate schon seit langem nicht mehr auf sich aufmerksam. Doch jetzt meldet sich einer der Entwickler von NetDevil zu Wort.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #2
Screenshot #2
NetDevil ist derzeit nicht nur mit der Entwicklung des Onlinespiels Auto Assault beschäftigt, sondern arbeitet auch weiterhin mit einem kleinen Team an dem Onlinespiel Jumpgate. In seinem Developer Journal auf mmorpg.com verriet nun Steve "Istvan" Hartmeyer, einer der Jumpgate-Entwickler, was in den nächsten Monaten geplant ist.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg

Screenshot #3
Screenshot #3
Optisch merkt man dem Spiel die fast fünf Jahre sofort an, die es auf dem Buckel hat. Nichtsdestotrotz versprechen die Entwickler, dass sich in nächster Zeit einiges für die Community tun wird. Größere Erweiterungen wie etwa Jumpgate: Episode 2 soll es jedoch nicht mehr geben, stattdessen konzentrieren sich die Entwickler auf häufiger erscheinende, dafür aber kleinere Patches, die das Spiel auch erweitern sollen. So plant NetDevil, in nächster Zeit den Programmcode der künstlichen Intelligenz neu zu schreiben und ein neues "Interfactional Warfare System" in das Spiel zu integrieren, mehr sagt Hartmeyer jedoch noch nicht. Man will auch weiter den Fokus auf das spielerische Können legen und sich vor allem auf "Social Tools" konzentrieren, welche die Spieleraktivititäten in eine Richtung lenken und möglicherweise sogar die "dynamische Evolution der Spielwelt als Ganzes" beinflussen sollen, so Steve Hartmeyer.

Screenshot #5
Screenshot #5
Jumpgate hat derzeit etwa 16.000 Abonnenten, die jedoch ausreichen, um die weitere Finanzierung des Spiels mit einem kleinen Entwicklerteam zu sichern und das trotz einiger Rückschläge wie der Schließung des Partners Mighty Games und der Zusammenlegung der Spieler auf einen einzelnen weltweiten Server im vergangenen Jahr.

Von dem Onlinespiel Eve-Online unterscheidet sich Jumpgate vor allem dadurch, dass das eigene Raumschiff und dessen Waffen direkt und nicht per Mausklick auf Knöpfe gesteuert werden müssen. Statistische Werte haben in NetDevils Onlinespiel deshalb einen vergleichsweise geringen Einfluss auf das Spielgeschehen, es zählen Reaktion und fliegerisches Können.

Jumpgate kann für zehn Tage kostenlos getestet werden, die Angabe einer Kreditkarte ist jedoch notwendig, danach kostet das Spiel knapp 10,- US-Dollar je Monat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,00€
  2. 264,00€
  3. ab 479€

wiwa 20. Sep 2006

das gibet nich

Gawal 14. Mai 2006

genau und die Quants kriegen von mir den hintern versohlt :) Hail Octa!!! HrHrHrHr


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /