Abo
  • Services:

Nexuiz 1.5 - Erweiterter Open-Source-Shooter

Privates Entwicklerteam sucht noch nach Helfern für weiteres Projekt

Der als Open Source veröffentlichte Netzwerk-Shooter "Nexuiz" bietet in der nun erschienenen Version 1.5 nicht nur neue Spiel-Modi und neue Maps, sondern bringt auch andere Veränderungen. Das komplette Spiel ist für Windows, Linux und MacOS X kostenlos inklusive Quellcode im Rahmen der GPL erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Nexuiz
Nexuiz
Nexuiz 1.5 bietet neue Spiel-Modi (u.a. Last Man Standing), verbesserte Computergegner (Bots), überarbeitete Texturen und neue Sound-Effekte. Dank überarbeiteter Netzwerkunterstützung sollen seltener Probleme auftreten und die Spiel-Engine-Verbesserungen beinhalten u.a. Abstimmungen, einen Beobachtermodus, Team-Menüs und Team-Highscores. Dazu kommen noch neue bzw. überarbeitete Maps sowie neue 3D-Modelle. Für schnelle Gefechte mit Bots wurde noch ein "Instant Action"-Knopf in das überarbeitete Menü integriert, was vor allem Einsteigern einen leichteren Zugang verschaffen soll. Das Zielen soll in Nexuiz 1.5 ebenfalls verbessert worden sein.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  2. dmTECH, Karlsruhe

Zymotic (in Entwicklung)
Zymotic (in Entwicklung)
Für Netzwerk-Gefechte zwischen Spielern ist anzumerken, dass Nexuiz 1.5 dank der vielen Änderungen auch einen Server mit der Version 1.5 erfordert - und umgekehrt. Ältere Clients sollten deshalb bald durch die neuere Version ersetzt werden. Auch Nexuiz 1.5 basiert noch auf LordHavocs Engine DarkPlaces, einer stark modifizierten Quake-Engine.

Nexuiz findet sich zum kostenlosen Download unter www.nexuiz.com bzw. den dort verlinkten Mirrors. Derweil sucht das hinter dem ambitionierten Projekt stehende private Entwicklerteam Alientrap noch nach Grafikern und Level-Designern, die sich am nächsten Shooter-Projekt ("Zymotic") beteiligen wollen. Die Arbeit des Teams kann per PayPal mit Spenden honoriert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

epsillon 15. Feb 2006

Wenn man's genau nimmt hat das Symbol der Organisation einen weißen Hintergrund. Das...

fischkuchen 14. Feb 2006

Also ich muss wirklich sagen, im Vergleich zur Vorversion gefällt mir Nexuiz 1.5 deutlich...

NaliWarrior 14. Feb 2006

Eine gewisse Ähnlichkeit besteht. Die Weltraum-Karte erinnert IMHO allerdings eher an Q3A.

fuzzy 14. Feb 2006

Das tut es definitiv :D Überblendeffekte ohne SM 2 un so. Sehr cool :)


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /