Neue Beta-Version von Adobe Lightroom

Software nun als Universal-Binary zu haben

Adobe legte eine neue Beta-Version seines RAW-Bildbearbeitungswerkzeugs Lightroom vor neue Funktionen mitbringt und zudem als Univeral Binary-Version für MacOS X daherkommt. So läuft die Software sowohl auf PowerPC-basierten Modellen als auch auf den neuen Intel-Macs. Eine Windows-Version soll später folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Lightroom bietet eine Workflow-basierte Oberfläche, die vom Import der Digitalkamera-Rohdaten bis hin zu ihrer "Belichtung", der Verschlagwortung der Bilder sowie zur Gruppierung und Suche der Aufnahmen samt Druck und Diashow reicht. Lightroom soll dabei nach Angaben des Unternehmens die Bildbearbeitungssoftware Photoshop CS2 ergänzen und richtet sich im Gegensatz zu Photoshop ausschließlich an Bearbeiter von Digitalkamera-Bildern. Auch Photoshop bietet ein RAW-Modul, das Workflow-Funktionen bietet. Da aber Lightroom deutlich schlanker ist, dürfte es gerade im mobilen Einsatz interessant sein.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Bereich Finanzservice (m/w/d)
    Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe, Lemgo
  2. Quality Engineer* Natural Mainframe
    Software AG, Darmstadt
Detailsuche

Die Bedienoberfläche weicht deutlich von der bisherigen Adobe-Programmwelt ab. Besonders viel Wert wurde auf die Bildanzeige gelegt, wobei es einige Werkzeuge zur Ausschnittsvergrößerung, Objektiv- und Farbkorrektur, zum Bildvergleich und Durchsuchen größerer Bildmengen gibt. Die Originale werden dabei nicht modifiziert, es werden wie in Aperture lediglich Kopien in Lightroom verwaltet und auch die Bearbeitungsergebnisse modifizieren die Ausgangsdatei nicht. Beim Import kann man das Bildmaterial wahlweise auch in Adobes Digital Negative Format (DNG) konvertiert.

Screenshot #5
Screenshot #5
Die Lightroom Beta 2.0 wartet im Develop-Modul nun mit neuen Werkzeugen zum Zuschneiden und Ausrichten der Bilder auf. Außerdem lassen sich Diashows mit Musik unterlegen und Listen mit hierarchischen Suchbegriffen anlegen, mit denen Anwender Stichwörter zu ihren Bildern effizienter zuordnen und verwalten können.

Fotografen haben zudem mehr Optionen zur Verfügung um zu bestimmen, wie ihre Bilder basierend auf dem nativen Format an Photoshop CS2 übergeben werden. Zudem liest Lightroom Beta 2.0 viele IPTC-Felder aus und ist in der Lage, XMP-Metadaten zu im- und exportieren.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Lightroom unterstützt nach Herstellerangaben mehr als 100 Kameramodelle und ist für MacOS X 10.4.3 konzipiert. Eine Windows-Version der Software soll aber folgen, sobald die Version für MacOS X fertig gestellt wurde. Die aktuelle Beta-Version von Lightroom für MacOS X steht unter adobe.com/technologies/lightroom zum kostenlosen Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /