Abo
  • Services:

PalmOS - Erstmals Details zur Linux-Integration

AccessLinux Platform soll Ende 2006 fertig werden

Die Access-Tochtergesellschaft PalmSource gab erstmals Details dazu bekannt, wie das PDA- und Smartphone-Betriebssystem PalmOS mit Linux verknüpft wird. Ende 2004 wurde China Mobilesoft von PalmSource übernommen und seitdem ist bekannt, dass PalmOS und Linux miteinander verbunden werden sollen. Nähere Angaben dazu lagen bislang jedoch nicht vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Das PalmOS-Linux-System wird als AccessLinux Platform vermarktet und mit ALP abgekürzt. Das Linux-basierte Betriebssystem soll in künftigen Smartphones und anderen mobilen Endgeräten eingesetzt werden, wobei neben GSM-Technik auch UMTS unterstützt wird. Bis Ende 2006 will Access ein ALP-SDK fertig haben, das dann an Lizenznehmer verteilt wird.

Stellenmarkt
  1. STAUFEN.AG, deutschlandweit
  2. ETAS, Stuttgart

Die AccessLinux Platform setzt auf den Linux-Kernel ab Version 2.6.12, umfasst eine angepasste Version des GIMP ToolKit (GTK+) für die Bereitstellung der Bedienoberfläche sowie mit SQLite eine Datenbank-Engine und mit GStreamer ein Multimedia-Framework. Zudem will Access bei Bedarf weitere Open-Source-Komponenten erweitert in ALP integrieren. So sollen noch die BlueZ-Libraries für die Unterstützung von Bluetooth 2.0 eingebaut werden.

Zusätzlich dazu wird ALP eine Reihe von aus PalmOS bekannten Applikationen umfassen. Dazu gehören etwa die vertrauten PIM-Applikationen zur Termin-, Adress- und Aufgabenplanung sowie Multimedia- und Messaging-Programme sowie natürlich der von Access stammende Webbrowser NetFront. Auch das Synchronisationsprotokoll HotSync wird Bestandteil von ALP sein und auch der Palm Desktop wird durch die Linux-Integration keinesfalls aufs Altenteil geschickt. Zudem halten die Telefon- und Middleware-Funktionen aus dem bisherigen PalmOS Einzug in ALP.

Im vergangenen Jahr wurde PalmSource von Access übernommen und seitdem hörte man nur wenig Neues über das Betriebssystem PalmOS. Auf dem 3GSM World Congress in Barcelona hat Access nun skizziert, wie ein Linux-basiertes PalmOS aussehen wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 32,99€

TreoJaner 14. Feb 2006

Und ich dachte was wichtiges! Browser (Web-, Wap- und Filebrowser) gibt es für den Palm...


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /