Abo
  • Services:

Mobile Offline-Variante der Wikipedia massiv erweitert

Neue Wikipedia-Version für PDAs und Smartphones mit mehr Inhalt

Der E-Book-Anbieter Beam-Bibliothek und die Palm-User-Group Neuss/Düsseldorf haben eine aktualisierte Version der Offline-Variante der Wikipedia für PDAs und Smartphones erstellt, in der nun mehr Artikel und Stichworte enthalten sind. Im Vergleich zur Vorversion hat sich der Speicherbedarf mehr als verdoppelt, weshalb nun eine Speicherkarte mit mindestens 1 GByte erforderlich ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Die mobile Wikipedia-Version 1.7 umfasst den Datenbestand der Online-Enzyklopädie vom 6. Februar 2006. Die entpackten Daten der Enzyklopädie belegen auf einer Speicherkarte satte 870 MByte, womit sich der Speicherplatzbedarf im Vergleich zur Vorversion mehr als verdoppelt hat. Die Version 1.6 der mobilen Wikipedia begnügte sich noch mit einem Datenumfang von 330 MByte. Die Anbieter der mobilen Wikipedia wollen die Dateigröße mit einer höheren Komprimierung weiter verringern. Da dieser Vorgang aber mehrere Tage Zeit in Anspruch nimmt, dürfte es noch dauern, bis alle Daten in der höchstmöglichen Kompressionsstufe vorliegen.

Stellenmarkt
  1. WESTPRESS GmbH & Co. KG, Hamm
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Über die mobile Ausführung kann man unterwegs auch ohne Internetanbindung in der freien Enzyklopädie forschen. Durch den Einsatz von Mobipocket lässt sich zudem aus jedem anderen Mobipocket-eBook heraus bequem auf das Lexikon zugreifen. Die mobile Version der Wikipedia steht im Mobipocket-Format bereit, so dass sich die Enzyklopädie auf Geräten mit PalmOS, WindowsCE, Epoc sowie Symbian Series 60 einsetzen lässt. Zur Nutzung muss jeweils der kostenlose Mobipocket-Reader auf den betreffenden Geräten installiert sein.

Die mobile Wikipedia steht im Mobipocket-Format in der Version 1.7 kostenlos zum Download bereit. Die Download-Seite listet außerdem alternative Download-Möglichkeiten, wo man die Wikipedia 1.7 beziehen kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

Hots@pocket_PC 22. Mär 2006

Benutze wiki in der Schule weiß jetzt oft mehr wie die Lehrer ;)

Sarah Kroll 22. Feb 2006

Du brauchst noch die 15 Datei. Da ist der gesamtindex dann klappt das auch.

keinbock 14. Feb 2006

Die defekten Teile sind mittlerweile gefixt...

Felix42 14. Feb 2006

Hier gibt es uebrigens eine Diskussion ueber die Nachteile der TomeRaider Version: http...

rOOOOOOOOx 14. Feb 2006

Seit wann kann MobiPocket denn komprimieren? Daß TomeRaider das kann, ist bekannt, aber...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /