Bericht: Google arbeitet an Linux-Applikationen

Picasa soll mit Hilfe von WINE unter Linux laufen

Angeblich arbeitet Google zusammen mit CodeWeavers an einer Portierung seiner Foto-Software Picasa auf Linux, dies zumindest berichtet DesktopLinux.com. Die Software soll mit Hilfe von WINE unter Linux laufen und weitere Applikationen wie Google Talk können folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut DesktopLinux.com ist Picasa für Linux bereits in einer begrenzten Beta-Phase. Sollte diese erfolgreich verlaufen, könnten später weitere Applikationen folgen.

Stellenmarkt
  1. Software Product Marketing Manager - Advantest Cloud Solutions (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Mitarbeiter IT Service Desk (w/m/d) Mac OS
    Bechtle GmbH, Hamburg
Detailsuche

Dabei arbeitet Google mit CodeWeavers zusammen, um die Software mit Hilfe von WINE zu portieren. Die Software soll dabei so angepasst werden, dass sie optimal mit der Implementierung des Windows-API für Linux läuft. Der Nutzer soll davon aber nichts merken, teilweise könnten sogar die Original-DLLs von Picasa zum Einsatz kommen. Letztendlich würde Picasa für Linux aber Teile von WINE enthalten, so dass es nicht notwendig ist, WINE selbst zu installieren oder zu konfigurieren.

Sollte die Portierung auf diese Art und Weise erfolgreich verlaufen, sei denkbar, dass Picasa künftig direkt für das WINE-API geschrieben wird, so dass die Software direkt unter Windows und Linux lauffähig ist. Eine erste Version von Picasa für Linux soll schon in Kürze erscheinen und mit Google Talk eine weitere Applikation folgen, die aber allein von Google entwickelt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CJ 14. Feb 2006

Ich schätze mal, hätte Google es von ANFANG an programmiert, wäre es auch mit höherer...

Keeper 14. Feb 2006

Ja, das hab ich mir auch schon gedacht. Als ich die Überschrift gelesen habe, hab ich...

DigiMike 14. Feb 2006

12" Monitor iBook

Jpeg 14. Feb 2006

Was denkt ihr, wieviele von den Bildern ihr noch in 30 Jahren haben werdet? Nach 30...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sennheiser TV Clear Set im Test
Eine teure Lösung für ein spezielles Problem

Mit den Hörstöpseln TV Clear Set von Sennheiser sollen Dialoge im TV besser zu verstehen sein. Das klappt sehr gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

Sennheiser TV Clear Set im Test: Eine teure Lösung für ein spezielles Problem
Artikel
  1. Branchenversprechen: Boston Dynamics will Roboter nicht bewaffnen
    Branchenversprechen
    Boston Dynamics will Roboter nicht bewaffnen

    Mehrere Robotikunternehmen, darunter Boston Dynamics, wollen die Bewaffnung ihrer Produkte nicht unterstützen.

  2. Elektroauto: VW ID.2 X soll 400 km weit fahren
    Elektroauto
    VW ID.2 X soll 400 km weit fahren

    Volkswagen will angeblich den ID.2 X als kompaktes E-SUV positionieren und mit einer respektablen Reichweite ausstatten.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • PS5 bestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /