Abo
  • Services:

Motorola W220 - Flaches Einsteiger-Handy mit UKW-Radio

Klapp-Handy V195 mit Bluetooth und langen Sprechzeiten

Nach dem Erfolg der RAZR-Linie setzt Motorola auch im Einsteigermarkt für Mobiltelefone auf flache Geräte und kündigt mit dem W220 ein 16,6 mm dünnes Klapp-Handy mit integriertem UKW-Radio an. Auf dem 3GSM World Congress in Barcelona hat Motorola zudem mit dem V195 ein ebenfalls für den Massenmarkt konzipiertes Klapp-Handy mit Bluetooth und langer Akkulaufzeit vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

W220
W220
Um das W220 zu einem günstigen Preis auf den Markt bringen zu können, hat Motorola auf das sonst bei Klapp-Handys übliche Außendisplay verzichtet. Drei Leuchtsymbole sollen zumindest auf den Eingang von Mitteilungen und den Batterie- sowie Anrufstatus hinweisen. Das 46 x 95 x 16,6 mm messende Handy beherbergt ein CSTN-Display mit einer Auflösung von 128 x 128 Pixeln. Zu der maximalen Farbanzahl des Displays machte Motorola leider keine Angaben.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg

W220
W220
Die fehlenden technischen Daten fallen auch bei der Angabe der unterstützten GSM-Netze auf, so dass hier noch Unklarheit herrscht. Auch ist unbekannt, ob das Gerät GPRS unterstützt. Fest steht derzeit nur, dass für die Unterhaltung unterwegs ein UKW-Radio vorhanden ist. Außerdem umfasst das Mobiltelefon einen Browser nach WAP 2.0 und unterstützt SMS sowie MMS.

Mit einer Akkuladung erreicht das 93 Gramm wiegende W220 eine Sprechzeit von etwa 8 Stunden und hält im Bereitschaftsmodus rund 12 Tage durch. Im dritten Quartal 2006 soll das Motorola W220 auf den Markt kommen, einen Preis verrieten die US-Amerikaner bislang nicht.

V195
V195
Mit dem V195 visiert Motorola den Business-Kunden an, der dennoch nicht viel Geld für sein Mobiltelefon ausgeben will. Das V195 ist mit Bluetooth der Klasse 1 bestückt, kann als Quad-Band-Gerät (850/900/1.800/1.900 MHz) nahezu überall auf dem Globus verwendet werden und unterstützt GPRS der Klasse 10.

Im Unterschied zum W220 verfügt das V195 über zwei Displays. Das monochrome Außendisplay liefert Statusinformationen, während das Aufklappen den Blick auf ein CSTN-Display mit einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln freigibt. Die Farbanzahl des Hauptdisplays sowie die Auflösung des Außenschirms gab Motorola nicht an. Die Gerätemaße liegen ebenfalls nur unvollständig vor, so dass lediglich bekannt ist, dass das Mobiltelefon rund 25 mm dick ist.

V195
V195
Das V195 verfügt außerdem über eine Freisprechfunktion, MMS-Unterstützung, einen Instant-Messaging-Client, Push-to-Talk sowie einen Browser gemäß WAP 2.0. Für Klingeltöne können auch MP3-Dateien verwendet werden, die im internen Speicher von 10 MByte Platz finden.

Mit einer vorbildlichen Akkuleistung verspricht das 100,5 Gramm wiegende V195 eine Sprechdauer von knapp 10,5 Stunden, während auch die Stand-by-Zeit mit 21 Tagen über den üblichen Akkulaufzeiten liegt. Das V195 will Motorola bereits im zweiten Quartal 2006 in den Farbvarianten dark pearl grey und cosmic blue auf den Markt bringen, nannte bislang aber noch keinen Preis.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 120,84€ + Versand

RainerP 15. Feb 2006

Internetfähige Endgeräte sind doch erst ab 2007 dran;) Aber dann gilt das natürlich auch...

abGEZockt 14. Feb 2006

noch blödere idee *sfg*: https://forum.golem.de/read.php?8848,562540,563197#msg-563197


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /