Abo
  • IT-Karriere:

HD DVD und Blu-ray - Nur schlechte Auflösung am PC?

Die meisten Grafikkarten unterstützten HDCP nur theoretisch

Mit einem Großteil der bis dato erhältlichen Grafikkarten verspricht die legale Wiedergabe von in naher Zukunft auf HD DVD oder Blu-ray Disc vertriebenen hochauflösenden Filmen ein einziges Trauerspiel zu werden. Schuld daran ist nicht die Hardware-Leistung, sondern fehlende HDCP-Schlüssel in der Hardware, so dass - abhängig vom jeweiligen Filmstudio - unter Umständen nur eine Wiedergabe mit einem Viertel der möglichen Auflösung erlaubt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

HD DVD und Blu-ray Disc sind jeweils eng mit DVI plus HDCP-Verschlüsselung oder mit HDMI (DVI mit erweiterer Farbspezifikation, HDCP und Audio) verbandelt. Grafikkarten können am PC zumindest DVI mit HDCP liefern, bisher ist das allerdings eher theoretischer Natur. Seit Jahren versprechen Grafikchip-Hersteller die Unterstützung von HDCP, nur fehlen fast allen bisher erhältlichen Grafikkarten die nötigen HDCP-Schlüssel, die in einen zwingend nötigen Zusatz-Chip eingebettet werden müssen.

Inhalt:
  1. HD DVD und Blu-ray - Nur schlechte Auflösung am PC?
  2. HD DVD und Blu-ray - Nur schlechte Auflösung am PC?

Fehlt die HDCP-Unterstützung in der Grafikkarte oder auch im Bildschirm, so können Filmstudios den Käufern ihrer HD-DVD- und Blu-ray-Filme eine drastisch reduzierte Bildqualität aufzwingen. Dies gilt auch für die analoge Bildausgabe per VGA- oder Komponentenschnittstelle. Dazu wird dann das in 1.920 x 1.080 Bildpunkten vorliegende Videobild auf eine wenig attraktive Auflösung von 960 x 540 Bildpunkte heruntergerechnet und erst dann ausgegeben. Das entspricht wenig beeindruckenden 25 bis 50 Prozent mehr Bildauflösung als bei der DVD (PAL: 720 x 576 Pixel, NTSC: 720 x 480 Pixel) und enttäuschenden 75 Prozent unter der vollen HD-Auflösung, nicht einmal die verbreiteten 720p-Displays oder -Projektoren werden damit ordentlich genutzt.

Letztendlich entscheidet das jeweilige Filmstudio bei seinen zum Kauf angebotenen HD-DVD- oder Blu-ray-Videos, ob die vom eingesetzten Kopierschutzsystem (Advanced Access Content System, AACS) angebotene Option zur Bildverschlechterung (Image Constraint Token, ICT) genutzt wird oder nicht. Wie gesagt, es handelt sich dabei um eine Option, von der noch nicht klar ist, ob sie auch genutzt wird. Einem Bericht von Video Business Online zufolge sollen Disney, Warner Home Video, Paramount und NBC Universal zu den wahrscheinlichsten Kandidaten für einen ICT-Einsatz gehören.

HD DVD und Blu-ray - Nur schlechte Auflösung am PC? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,95€
  2. 185,00€ (Bestpreis + Geschenk!)
  3. 98,00€ (Bestpreis!)
  4. 469,00€

dreamwarrior 15. Apr 2006

wenn Ihr unter www.beamer-eigenbau.de reinschaut, dann seht Ihr recht eindrucksvoll, wie...

Chregu 16. Feb 2006

Vielleicht bin ich hier nicht ganz am richtigen Ort, aber da ich weiss, dass hier einige...

u-man 15. Feb 2006

Also wenn die Film-Industrie so gegen Raubkopien vorgehen will, dann ist sie ja genauso...

Missingno. 15. Feb 2006

Ein Betriebssystem _muss_ die Funktionen natürlich nicht unterstützen. Es soll ja einen...

asdaklaf 15. Feb 2006

Du bist vllt anerkannter Heise.de Forentroll, aber sonst...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /