Online-Werbemarkt wächst rasant

2006 deutlich mehr als eine Milliarde Euro Umsatz erwartet

Der Online-Vermarkterkreis (OVK) im BVDW teilte mit, dass im Jahr 2005 rund 885 Millionen Euro in Online-Werbung investiert wurden, was gegenüber dem Vorjahr eine 60-prozentige Steigerung ausmacht und damit deutlich über den Erwartungen des OVK liegt, der im September 2005 noch 750 Millionen Euro schätzte.

Artikel veröffentlicht am ,

Für das Jahr 2006 haben die Online-Vermarkter nun ihre Prognose auf ein Gesamtvolumen von 1,3 Milliarden Euro nach oben ausgeweitet. "Das einzig Negative an dieser Entwicklung ist, dass es Ende 2005 zum ersten Mal zu einer Verknappung von Werbeflächen auf einigen reichweitenstarken Webseiten gekommen ist", zeigte sich der OVK-Vorsitzende Christian Muche (Yahoo Deutschland GmbH) hoch erfreut über die Entwicklung der letzten Monate.

Stellenmarkt
  1. Spezialistinnen*Spezialisten - Data Scientists, Data Engineers (m/w/d)
    Umweltbundesamt, Leipzig, Berlin, Dessau-Roßlau
  2. Forschungsreferent*in (m/w/d) im Bereich Forschungsdatenmanagement, Schwerpunkt technische ... (m/w/d)
    HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Göttingen
Detailsuche

Mit rund 535 Millionen Euro entfällt der Großteil der Umsätze auf die klassische Online-Werbung, also die grafischen Werbemittel und das Sponsoring. "Die beliebtesten Werbeformen waren im vergangenen Jahr vor allem großformatige Werbeformen wie Super-Banner und Rectangles. Dank zunehmender Bandbreiten beobachten wir aber einen Trend zu Bewegtbild-Werbung wie Streaming-Ads und Flash-Animationen, der sich 2006 ganz sicher weiter verfestigt", so Christian Muche.

An zweiter Stelle rangiert mit rund 245 Millionen Euro die Suchwort-Vermarktung. Hier wurde ein Jahreszuwachs von 123 Prozent verzeichnet. Die Preise für einzelne Suchbegriffe wie Versicherungen, Computing, Handy oder auch Essen und Trinken haben sich innerhalb des letzten Jahres annähernd verdoppelt. Ebenfalls ein respektables Wachstum von 75 Prozent auf 105 Millionen Euro Werbeumsatz erzielten die Affiliate-Netzwerke.

Die am stärksten beworbenen Produktgruppen werden von den Online-Dienstleistungen selbst angeführt. Auf dem zweiten und dritten Rang finden sich Telekommunikation und Finanzen. Der Automarkt rangiert knapp hinter dem E-Commerce auf Platz fünf.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vergleicht man Online-Werbung mit anderen Gattungen wie Funk, Print und Plakat, in denen die Werbewirtschaft 2005 ein ungefähr fünfprozentiges Wachstum verzeichnen konnte, sind die Steigerungsraten prozentual bei der Online-Werbung enorm hoch. Nominell überwiegen die althergebrachten Werbegattungen aber bei weitem. Als wesentliche Gründe für den Werbe-Boom im Online-Bereich sieht man die Verbreitung breitbandiger Internetanschlüsse, die zunehmende Nutzungsintensität und die steigende Akzeptanz des Online-Kaufs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Halbleiterfertigung: Micron baut 100-Milliarden-Dollar-Chipfabrik
    Halbleiterfertigung
    Micron baut 100-Milliarden-Dollar-Chipfabrik

    Im US-Bundesstaat New York will Micron eine der größten Chipfabriken der USA bauen. In ihrem Umfeld sollen bis zu 50.000 Arbeitsplätze entstehen.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /