Abo
  • Services:

Samsung will erweiterte T9-Eingabetechnik in Handys nutzen

BenQ Mobile weitet Zusammenarbeit mit Tegic aus

Das hinter der Handy-Texteingabehilfe T9 stehende Unternehmen Tegic hat die erweiterte Variante davon an Samsung lizenziert. Die "XT9 Mobile Interface" soll noch in diesem Jahr in entsprechenden Mobiltelefonen eingesetzt werden. Zudem hat die AOL-Tochter Tegic eine engere Zusammenarbeit mit BenQ Mobile bekannt gegeben, um den mobilen Datenzugriff zu vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Tegic-Angaben wird Samsung als erster Hersteller das XT9 Mobile Interface (vorher T9 Mobile Suite) in eigene Geräte integrieren. In der zweiten Jahreshälfte sollen entsprechende Mobiltelefone oder andere mobile Endgeräte mit dieser Technik auf den Markt kommen. Zwischen Tegic und BenQ Mobile wurde eine engere Zusammenarbeit vereinbart, nach der die beiden Firmen intelligente Geräte entwickeln wollen, die das Versenden von Nachrichten, die Informationssuche und den mobilen Internetzugriff vereinfachen sollen.

Stellenmarkt
  1. Volksbank Halle/Westf. eG, Halle
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)

Das XT9 Mobile Interface umfasst die T9-Funktionen und bietet darüber hinaus, eine Vervollständigung von Redewendungen oder ganzer Sätze, ganz gleich ob die Daten per Zahlentasten, Soft-Tastatur oder einer vollständigen Tastatur eingegeben werden. Bei Bedarf werden Tippfehler korrigiert, verspricht der Hersteller. Mit einem speziellen Stift sind auch handschriftliche Eingaben möglich.

Das XT9 Mobile Interface ist bereits seit einiger Zeit in Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch sowie Italienisch erhältlich. Für die kommenden Version von XT9 Mobile Interface ist eine Spracheingabe vorgesehen, um die mobile Dateneingabe zu vereinfachen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

score365 14. Feb 2006

ja, was habe ich es geliebt als kleiner bub, b-bäume auszubalancieren ;) und sonntags...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /