Samsung will erweiterte T9-Eingabetechnik in Handys nutzen

BenQ Mobile weitet Zusammenarbeit mit Tegic aus

Das hinter der Handy-Texteingabehilfe T9 stehende Unternehmen Tegic hat die erweiterte Variante davon an Samsung lizenziert. Die "XT9 Mobile Interface" soll noch in diesem Jahr in entsprechenden Mobiltelefonen eingesetzt werden. Zudem hat die AOL-Tochter Tegic eine engere Zusammenarbeit mit BenQ Mobile bekannt gegeben, um den mobilen Datenzugriff zu vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Tegic-Angaben wird Samsung als erster Hersteller das XT9 Mobile Interface (vorher T9 Mobile Suite) in eigene Geräte integrieren. In der zweiten Jahreshälfte sollen entsprechende Mobiltelefone oder andere mobile Endgeräte mit dieser Technik auf den Markt kommen. Zwischen Tegic und BenQ Mobile wurde eine engere Zusammenarbeit vereinbart, nach der die beiden Firmen intelligente Geräte entwickeln wollen, die das Versenden von Nachrichten, die Informationssuche und den mobilen Internetzugriff vereinfachen sollen.

Stellenmarkt
  1. SAP-Basis-Administrator (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Referatsleiter / Referatsleiterin (m/w/d) Anwendungsentwicklung
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
Detailsuche

Das XT9 Mobile Interface umfasst die T9-Funktionen und bietet darüber hinaus, eine Vervollständigung von Redewendungen oder ganzer Sätze, ganz gleich ob die Daten per Zahlentasten, Soft-Tastatur oder einer vollständigen Tastatur eingegeben werden. Bei Bedarf werden Tippfehler korrigiert, verspricht der Hersteller. Mit einem speziellen Stift sind auch handschriftliche Eingaben möglich.

Das XT9 Mobile Interface ist bereits seit einiger Zeit in Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch sowie Italienisch erhältlich. Für die kommenden Version von XT9 Mobile Interface ist eine Spracheingabe vorgesehen, um die mobile Dateneingabe zu vereinfachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  2. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

  3. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /