Abo
  • Services:
Anzeige

Erstes UMA-Handy von Nokia: Mobilfunk und WLAN verschmelzen

Quad-Bandy-Handy Nokia 6136 mit 1,3-Megapixel-Kamera und WLAN

Mit dem 6136 stellt Nokia auf dem 3GSM World Congress in Barcelona erstmals ein Mobiltelefon mit UMA-Unterstützung vor. Mit Hilfe von UMA rücken herkömmliche GSM-Netze mit lokalen WLAN-Netzen zusammen, so dass mit entsprechenden UMA-Geräten zwischen den verschiedenen Netzen gewechselt werden kann. In WLAN-Netzen lassen sich dann per VoIP auch Telefonate abwickeln.

Nokia 6136
Nokia 6136
Nokia sieht WLAN vor allem im Innern von Gebäuden im Vorteil, da so auf Mobilfunk-Sendestationen eher verzichtet werden kann. Statt über GSM oder UMTS sollen Gespräche dann mit Hilfe von VoIP per WLAN abgewickelt werden, wozu Nokia bereits einige Handy-Modelle mit einem SIP-Client ausstattet. Mit Hilfe von UMA soll dann beim Verlassen des Gebäudes auf das Mobilfunknetz umgeschaltet werden.

Anzeige

Die Verbindung aus SIP-Client und WLAN erlaubt aber auch andere Einsatzszenarien: So könnte das Handy verwendet werden, um über einen lokalen VoIP-Anbieter günstige Auslandsgespräche zu führen oder unterwegs die heimische VoIP-Flatrate zu nutzen, es sei denn, diese ist an den DSL-Anschluss gebunden. Zudem sollen sich die Handys so in bestehende Telefonanlagen mit SIP-Unterstützung integrieren lassen.

Nokia 6136
Nokia 6136
Das Nokia 6136 beherrscht WLAN nach IEEE 802.11 b/g und agiert ansonsten als Quad-Band-Gerät in den GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS sowie EDGE der Klasse 10. Das Klapp-Handy weist ein TFT-Hauptdisplay auf, das mit Hilfe von Active-Matrix-Technik auf 128 x 160 Pixeln maximal 262.144 Farben darstellt. Das Außendisplay in CSTN-Technik liefert eine Auflösung von 96 x 65 Pixeln mit bis zu 65.536 Farben.

Für die Fotoaufnahme beherbergt das Nokia 6136 eine 1,3-Megapixel-Kamera mit 8fachem Digitalzoom, mit dem sich auch Videos aufnehmen lassen. Für die mobile Unterhaltung sorgt neben einem UKW-Radio ein eingebauter Musikplayer, der die Formate MP3, MP4, AAC, AAC+, eAAC+ und WMA abspielt. Leider wird man aber ohne passende Speicherkarte nicht weit kommen, denn der nutzbare Speicher im Handy wird mit lediglich 8 MByte angegeben, während der Gesamtspeicher mit 32 MByte beziffert wird. Per MicroSD-Karten lässt sich der Speicher bei Bedarf dann erweitern.

Zu den weiteren Leistungsdaten des 90 x 46 x 23,6 mm messenden Mobiltelefons zählen eine Freisprechfunktion, ein E-Mail- und ein Instant-Messaging-Client, MMS-Unterstützung, Push-to-Talk sowie Java MIDP 2.0. Mit einer Akkuladung genügt die Sprechzeit im GSM- oder UMS-Betrieb für rund 5 Stunden. Das 98 Gramm wiegende Mobiltelefon hält im GSM-Modus rund 11 Tage durch, während im UMA-Betrieb schon nach etwa 3,5 Tagen Schluss ist.

Das Nokia 6136 soll im zweiten Quartal 2006 auf den Markt kommen. Ein Preis wurde noch nicht genannt.


eye home zur Startseite
Rocco Sifredi 03. Nov 2006

Nee also mein Vorposter hat Recht, die Olle auf dem Foto ist nicht der Hit, die ist viel...

RainerP 14. Feb 2006

...W-Lan Karte rein, Scype-Client drauf und zumindest zu Hause hat man die...

pimpern 14. Feb 2006

aber echt sieht - oberkacke - aus fehlt nur noch das es braun ist.

D-FENS 13. Feb 2006

...zzzZZZzzz... *schnarch* ;)

swaesch 13. Feb 2006

Das was diesen Geräten noch fehlt ist VPN.


ThoBlog / 08. Mär 2006

Voice over IP und Handys



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Ratbacher GmbH, Görlitz
  4. OSRAM GmbH, Augsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Re: Tja die Eigentümer von Atari wollen nur das...

    lear | 17:35

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    azeu | 17:34

  3. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    LokiLokus | 17:31

  4. Re: 10-50MW

    derdiedas | 17:31

  5. Re: Ach Bioware....

    Ember | 17:18


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel