Erstes UMA-Handy von Nokia: Mobilfunk und WLAN verschmelzen

Quad-Bandy-Handy Nokia 6136 mit 1,3-Megapixel-Kamera und WLAN

Mit dem 6136 stellt Nokia auf dem 3GSM World Congress in Barcelona erstmals ein Mobiltelefon mit UMA-Unterstützung vor. Mit Hilfe von UMA rücken herkömmliche GSM-Netze mit lokalen WLAN-Netzen zusammen, so dass mit entsprechenden UMA-Geräten zwischen den verschiedenen Netzen gewechselt werden kann. In WLAN-Netzen lassen sich dann per VoIP auch Telefonate abwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 6136
Nokia 6136
Nokia sieht WLAN vor allem im Innern von Gebäuden im Vorteil, da so auf Mobilfunk-Sendestationen eher verzichtet werden kann. Statt über GSM oder UMTS sollen Gespräche dann mit Hilfe von VoIP per WLAN abgewickelt werden, wozu Nokia bereits einige Handy-Modelle mit einem SIP-Client ausstattet. Mit Hilfe von UMA soll dann beim Verlassen des Gebäudes auf das Mobilfunknetz umgeschaltet werden.

Stellenmarkt
  1. Information Systems Manager (m/w/d)
    3B Pharmaceuticals GmbH, Berlin
  2. IT Security Architect (m/w/d)
    Knorr-Bremse Services GmbH, Berlin
Detailsuche

Die Verbindung aus SIP-Client und WLAN erlaubt aber auch andere Einsatzszenarien: So könnte das Handy verwendet werden, um über einen lokalen VoIP-Anbieter günstige Auslandsgespräche zu führen oder unterwegs die heimische VoIP-Flatrate zu nutzen, es sei denn, diese ist an den DSL-Anschluss gebunden. Zudem sollen sich die Handys so in bestehende Telefonanlagen mit SIP-Unterstützung integrieren lassen.

Nokia 6136
Nokia 6136
Das Nokia 6136 beherrscht WLAN nach IEEE 802.11 b/g und agiert ansonsten als Quad-Band-Gerät in den GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS sowie EDGE der Klasse 10. Das Klapp-Handy weist ein TFT-Hauptdisplay auf, das mit Hilfe von Active-Matrix-Technik auf 128 x 160 Pixeln maximal 262.144 Farben darstellt. Das Außendisplay in CSTN-Technik liefert eine Auflösung von 96 x 65 Pixeln mit bis zu 65.536 Farben.

Für die Fotoaufnahme beherbergt das Nokia 6136 eine 1,3-Megapixel-Kamera mit 8fachem Digitalzoom, mit dem sich auch Videos aufnehmen lassen. Für die mobile Unterhaltung sorgt neben einem UKW-Radio ein eingebauter Musikplayer, der die Formate MP3, MP4, AAC, AAC+, eAAC+ und WMA abspielt. Leider wird man aber ohne passende Speicherkarte nicht weit kommen, denn der nutzbare Speicher im Handy wird mit lediglich 8 MByte angegeben, während der Gesamtspeicher mit 32 MByte beziffert wird. Per MicroSD-Karten lässt sich der Speicher bei Bedarf dann erweitern.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu den weiteren Leistungsdaten des 90 x 46 x 23,6 mm messenden Mobiltelefons zählen eine Freisprechfunktion, ein E-Mail- und ein Instant-Messaging-Client, MMS-Unterstützung, Push-to-Talk sowie Java MIDP 2.0. Mit einer Akkuladung genügt die Sprechzeit im GSM- oder UMS-Betrieb für rund 5 Stunden. Das 98 Gramm wiegende Mobiltelefon hält im GSM-Modus rund 11 Tage durch, während im UMA-Betrieb schon nach etwa 3,5 Tagen Schluss ist.

Das Nokia 6136 soll im zweiten Quartal 2006 auf den Markt kommen. Ein Preis wurde noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rocco Sifredi 03. Nov 2006

Nee also mein Vorposter hat Recht, die Olle auf dem Foto ist nicht der Hit, die ist viel...

RainerP 14. Feb 2006

...W-Lan Karte rein, Scype-Client drauf und zumindest zu Hause hat man die...

pimpern 14. Feb 2006

aber echt sieht - oberkacke - aus fehlt nur noch das es braun ist.

D-FENS 13. Feb 2006

...zzzZZZzzz... *schnarch* ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /