Abo
  • Services:

Sicherheitsproblem bei BerliOS

Datei mit verschlüsselten Passwörtern war für jeden lesbar

Die vom Fraunhofer FOKUS betriebene Open-Source-Entwicklerplattform BerliOS hatte ein Problem mit der Sicherheit ihrer Passwörter: Eine Datei mit den verschlüsselten Passwörtern war vorübergehend für jeden lesbar abgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nard'/parasitical weist auf das von ihm entdeckte Problem hin, das mittlerweile behoben ist. Er fand auf dem Subversion-Server von BerliOS eine Datei mit den verschlüsselten Passwörtern der Nutzer, die für jeden einzusehen war. Als Verschlüsselung kam DES zum Einsatz, so dass zumindest ein Teil der verschlüsselten Passwörter leicht zu entschlüsseln war.

Nard'/parasitical kritisiert vor allem, dass das Fraunhofer FOKUS auf das Problem nicht öffentlich hinwies. Zwar hatte der BerliOS-Betreiber dafür gesorgt, dass die Datei nicht mehr öffentlich zugänglich war, benachrichtigt wurden jedoch nur Nutzer, deren Passwörter leicht zu knacken waren. Sofern diese Nutzer nicht reagierten, wurden die Passwörter zwangsweise geändert, um die Accounts vor Einbrüchen zu schützen. Anstatt von DES kommt nun der Hash-Algorithmus MD5 zum Einsatz, um künftig eine Entschlüsselung zu verhindern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)

md5 18. Feb 2006

MD5 ist für jeden praktischen Zweck genauso sicher wie ein AES-basierter Hashwert. Auch...

:) 13. Feb 2006

Warscheinlich ist der Aufwand für Rainbow tables aber zu groß.

Raven 13. Feb 2006

Finde ich bei der gegebenen Gesetzeslage durchaus verständlich, viel zu leicht wird...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
    Assassin's Creed Odyssey im Test
    Spektakel mit Spartiaten

    Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
    Von Peter Steinlechner

    1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
    2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
    3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

      •  /