Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Advent Rising - Hilfe, die Aliens kommen

Ambitionierter, aber fehlerbehafteter Shooter von Majesco

Mit großer epischer Story und ambitioniertem Gameplay sollte Advent Rising ein Highlight am Actionspiel-Himmel werden, die Realität sah bei der Veröffentlichung des Titels auf dem US-Markt Mitte 2005 allerdings ganz anders aus - vor allem die Xbox-Version wurde von der Fachpresse auf Grund gravierender technischer Mankos mit desaströsen Wertungen abgefertigt, die Verkaufszahlen waren dementsprechend nicht der Rede wert. Recht überraschend veröffentlicht THQ das Spiel mit einiger Verspätung nun dennoch auch in Deutschland - am grundsätzlichen Problem hat sich allerdings nicht viel getan.

Artikel veröffentlicht am ,

Advent Rising (PC/Xbox)
Advent Rising (PC/Xbox)
Advent Rising erzählt die Geschichte von Giddeon Wyeth, der zusammen mit seinem Bruder und seiner Verlobten eines Tages den Zusammenbruch seines früheren Lebens mitansehen muss. Dabei begann alles ganz harmlos: Aus einer fremden Galaxie taucht ein Raumschiff auf, das plötzlich am Himmel schwebt, für die Menschheit aber keine Bedrohung darstellt - die außerirdischen Insassen entpuppen sich als friedliebende und freundliche Botschafter. Allerdings als Botschafter mit schlechten Nachrichten: Giddeon muss von ihnen erfahren, dass eine weitere Außerirdischen-Rasse, genannt die "Sucher", bereits unterwegs sei und nur ein Ziel im Kopf habe, nämlich die Menschheit gnadenlos auszurotten.

Inhalt:
  1. Spieletest: Advent Rising - Hilfe, die Aliens kommen
  2. Spieletest: Advent Rising - Hilfe, die Aliens kommen

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Ankunft eben dieser zur kompletten Zerstörung entschlossenen Aggressoren lässt dann auch nicht mehr lange auf sich warten, und schon steckt man mittendrin in einem futuristischen, meist aus der Third-Person-Perspektive erzählten Shooter - der sich ziemlich genau so spielt, wie man es von einem Titel aus diesem Genre erwartet. Die eher mäßig intelligenten Gegner bekämpft man wahlweise mit klassischen Waffen wie Maschinengewehren und Laser-Guns oder übersinnlichen Fähigkeiten wie Telekinese; Letztere eignet man sich allerdings erst im Spielverlauf an. Neue Waffen können jederzeit aufgenommen werden, wobei - wie in bester Halo-Manier - jede Hand eine eigene Wumme halten kann.

Apropos Halo: Die Handhabung der Waffen ist nicht die einzige Parallele, die von Beginn an ins Auge sticht - auch zahlreiche Szenarien, die Gestaltung des eigenen Helm-Displays oder die gelegentlich zu steuernden Fahrzeuge scheinen oftmals dem Vorzeige-Shooter zu entstammen; der Jeep etwa sieht fast vollkommen aus wie eine Warthog-Kopie.

Spieletest: Advent Rising - Hilfe, die Aliens kommen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  2. 79€
  3. 189€

Ryo Hazuki 14. Jan 2007

Das spiel ist genial, ja Grafik und Technik kann nicht begeistern aber wie von anderen...

gremlin 18. Mär 2006

BATTLE FOR WESNOTH jipie... was ein spiel... funny hätte nicht gedacht das es einen...

Dotterbart 20. Feb 2006

Hehe -- nöö eigentlich nur so weggeschrieben. Ist auch mehr ein Lesertest gewesen...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

    •  /