Abo
  • Services:

Getty Images kauft Foto-Community iStockphoto

Geschäftsmodell wird beibehalten

Die Bildagentur Getty Images hat die Website iStockphoto aus Kanada übernommen, die eine Kombination aus Fotografen-Community für Fotografen und Bilderkäufer sowie einem Bild-Lizenzportal ist. Die Kaufsumme liegt Branchengerüchten zufolge bei 50 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Der iStockphoto-Gründer Bruce Livingstone sagte anlässlich der Übernahme, dass man in Getty Images den einzigen Partner sieht, der das Unternehmen dahin bringen kann, wo man es gerne sehen möchte. Durch den Kauf durch Getty Images sollen die Teilnehmer des Netzwerks ihre Reichweite deutlich ausbauen und die Arbeiten auf dem globalen Markt anbieten können.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Getty Images will den ihrer Ansicht nach revolutionären Denkansatz von iStockphoto weiterführen und das Portal als Community weiter unterstützen. Getty Images will mit iStockphoto sein Portfolio so aufstellen, dass man in jeder Preiskategorie Bilder anbieten kann.

Die Bilder aus iStockphoto werden gemessen an der sonstigen Bildagenturbranche nach einem extrem simplen Lizenzmodell verkauft: Die kleinste Auflösung jedes Bildes (webfähig) kostet einen Dollar, für den Druck geeignetes Material zwei Dollar und für eine Vollseite fünf Dollar. Eine Mitgliedsgebühr gibt es nicht. Außerdem werden Illustrationen und Flash-Animationen verkauft.

Fotografen können sich nach einem kurzen Einstellungstest, bei dem unter anderem drei Bilder zur Prüfung eingesandt werden müssen, bei iStockphoto beteiligen. Wenn Gesichter von Einzelpersonen auf den Bildern zu erkennen sind, benötigt man eine schriftliche Genehmigung für die Weiterverbreitung. Alle eingeschickten Bilder müssen verschlagwortet sein und mindestens Abmessungen von 1.200 x 1.600 Pixeln aufweisen. Je nach Vertragsform und Popularität des Fotografen erhält dieser eine prozentuale Umsatzbeteiligung.

Getty Images will das Lizenzmodell, die Micropayment-Bezahlung und natürlich den Markennamen von iStockphoto beibehalten, teilte das Unternehmen mit. Auch der Gründer Bruce Livingstone wird weiterhin an Bord bleiben.

Ende Januar 2006 hatte Jupiter Media eine Minderheitsbeteiligung an der ungarischen HAAP Media erworben, die die Sites Stock.xchng und Stockxpert.com betreibt. Stock.xchng ist nach Betreiberangaben eine der größten Stock-Fotografie-Communities mit über 25 Millionen Pageviews pro Monat und über einer halben Million registrierten Anwendern.

Stockxpert.com bietet Bilder für einen Dollar an, während die Bilder auf Stock.xchng kostenlos sind - manche Fotografen wünschen jedoch vor der Verwendung eine Kontaktaufnahme oder keine kommerzielle Verwendung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 42,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Blar 13. Feb 2006

Die Alternative wäre noch ein anderes grosses Unternehmen wie Corbis gewesen, die aber...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /