Abo
  • IT-Karriere:

Getty Images kauft Foto-Community iStockphoto

Geschäftsmodell wird beibehalten

Die Bildagentur Getty Images hat die Website iStockphoto aus Kanada übernommen, die eine Kombination aus Fotografen-Community für Fotografen und Bilderkäufer sowie einem Bild-Lizenzportal ist. Die Kaufsumme liegt Branchengerüchten zufolge bei 50 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Der iStockphoto-Gründer Bruce Livingstone sagte anlässlich der Übernahme, dass man in Getty Images den einzigen Partner sieht, der das Unternehmen dahin bringen kann, wo man es gerne sehen möchte. Durch den Kauf durch Getty Images sollen die Teilnehmer des Netzwerks ihre Reichweite deutlich ausbauen und die Arbeiten auf dem globalen Markt anbieten können.

Stellenmarkt
  1. Stadt Bochum, Bochum
  2. Jetter AG, Ludwigsburg

Getty Images will den ihrer Ansicht nach revolutionären Denkansatz von iStockphoto weiterführen und das Portal als Community weiter unterstützen. Getty Images will mit iStockphoto sein Portfolio so aufstellen, dass man in jeder Preiskategorie Bilder anbieten kann.

Die Bilder aus iStockphoto werden gemessen an der sonstigen Bildagenturbranche nach einem extrem simplen Lizenzmodell verkauft: Die kleinste Auflösung jedes Bildes (webfähig) kostet einen Dollar, für den Druck geeignetes Material zwei Dollar und für eine Vollseite fünf Dollar. Eine Mitgliedsgebühr gibt es nicht. Außerdem werden Illustrationen und Flash-Animationen verkauft.

Fotografen können sich nach einem kurzen Einstellungstest, bei dem unter anderem drei Bilder zur Prüfung eingesandt werden müssen, bei iStockphoto beteiligen. Wenn Gesichter von Einzelpersonen auf den Bildern zu erkennen sind, benötigt man eine schriftliche Genehmigung für die Weiterverbreitung. Alle eingeschickten Bilder müssen verschlagwortet sein und mindestens Abmessungen von 1.200 x 1.600 Pixeln aufweisen. Je nach Vertragsform und Popularität des Fotografen erhält dieser eine prozentuale Umsatzbeteiligung.

Getty Images will das Lizenzmodell, die Micropayment-Bezahlung und natürlich den Markennamen von iStockphoto beibehalten, teilte das Unternehmen mit. Auch der Gründer Bruce Livingstone wird weiterhin an Bord bleiben.

Ende Januar 2006 hatte Jupiter Media eine Minderheitsbeteiligung an der ungarischen HAAP Media erworben, die die Sites Stock.xchng und Stockxpert.com betreibt. Stock.xchng ist nach Betreiberangaben eine der größten Stock-Fotografie-Communities mit über 25 Millionen Pageviews pro Monat und über einer halben Million registrierten Anwendern.

Stockxpert.com bietet Bilder für einen Dollar an, während die Bilder auf Stock.xchng kostenlos sind - manche Fotografen wünschen jedoch vor der Verwendung eine Kontaktaufnahme oder keine kommerzielle Verwendung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  4. 334,00€

Blar 13. Feb 2006

Die Alternative wäre noch ein anderes grosses Unternehmen wie Corbis gewesen, die aber...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

      •  /