• IT-Karriere:
  • Services:

Forschung: Google investiert in Handschriften-Texterkennung

Handschriftliche Tagebücher von George Washington bald bei Google?

Google hat an der Dublin City University (DCU) ein Projekt ins Leben gerufen, bei dem die Forschungsgruppe Adaptive Information Cluster (AIC) mit zwei amerikanischen Unis zusammen daran arbeitet, alte Manuskripte und andere historische Dokumente durchsuchbar zu machen. Dazu muss eine Handschrifterkennung vorgenommen werden, was ungleich größere Probleme mit sich bringt, als sie sich bei ausschließlich gedruckten Buchstaben ergeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Forschungsvorhaben ist Teil des von Google formulierten Ziels, irgendwann alle Informationen recherchierbar zu machen. Die Forschung in Irland hat zum Ziel, beispielsweise das Book of Kells oder die Tagebücher von George Washington textlich zu erfassen und damit weltweit verfügbar zu machen.

Inhalt:
  1. Forschung: Google investiert in Handschriften-Texterkennung
  2. Forschung: Google investiert in Handschriften-Texterkennung

Derzeit befinden sich solche Dokumente meist hinter verschlossenen Türen oder sind nur Seite für Seite für das Internet eingescannt, was zwar die Verfügbarkeit verbessert, das Durchsuchen aber nicht erleichtert.

Professor Alan Smeaton
Professor Alan Smeaton

Das Forschungsteam der DCU wird angeführt von Professor Alan Smeaton und Dr. Noel O'Connor, die international anerkannte Experten auf dem Gebiet der Videoanalyse sind und dieses Wissen auf die Handschrifterkennung in Dokumenten anwenden wollen.

Die verwendeten Algorithmen stammen ursprünglich aus der Objekterkennung in Videos. Dabei müssen Bilder von Menschen, Autos und anderen Objekten in verschiedenen Winkeln und Positionen zuverlässig wiedererkannt werden. Mit einigen Abwandlungen konnte man das System auch zum Erkennen von Handschriften einzelner Wörter und Buchstaben in verschiedenen Variationen nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Forschung: Google investiert in Handschriften-Texterkennung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 21,99€
  3. 41,99€

10-finger... 15. Feb 2006

Wird im Allgemeinen auch genau so gemacht. Bisher ist es immernoch doppelt so teuer das...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
    Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
    Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

    Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

      •  /