Abo
  • Services:

Japan: Deutlich mehr online verabredete Suizide

Hoffnung auf Zusammenarbeit zwischen Behörden und Providern

In Japan ist die Zahl der per Internet verabredeten Suizide laut einer Statistik der japanischen Polizei von 2004 auf 2005 deutlich angestiegen. Vor allem junge Menschen um die 20 und 30 Jahre sollen dabei nach Verabredung gemeinsam ihrem Leben ein Ende gemacht haben - was Behörden und Provider zu besonderen Maßnahmen zwingt.

Artikel veröffentlicht am ,

Japan zählt zu den Ländern mit der höchsten Zahl an Suiziden, auch unter Berücksichtigung der Bevölkerungszahl - seit 1998 sind es über 30.000 Menschen, die sich jedes Jahr in Japan selbst umbringen. 2003 brachten sich gar über 34.000 Japaner (121 Millionen Einwohner) um. In Deutschland sollen es im gleichen Jahr 11.150 Suizide gewesen sein.

Inhalt:
  1. Japan: Deutlich mehr online verabredete Suizide
  2. Japan: Deutlich mehr online verabredete Suizide

Die Zahl der in Japan über das Internet verabredeten gemeinsamen Selbsttötungen mag da - rein statistisch gesehen - in ihrer Größenordnung kaum ins Gewicht fallen, dennoch kam es dabei 2005 zu einer Verdopplung der Todesfälle. So verübten im Jahr 2005 laut japanischer Polizei 91 Menschen Selbstmord nach einer Verabredung über das Internet, während es 2004 noch 55 und 2003 mit 34 Personen noch deutlich weniger waren. Im Jahr 2003 hatten die japanischen Behörden mit der Erfassung von per Internet verabredeten Suiziden begonnen.

Die 91 per Internet verabredeten Suizide in Japan verteilen sich auf 54 Männer und 37 Frauen, die sich in 34 Selbstmord-Gemeinschaften das Leben nahmen. Die meisten davon sollen um die 20 oder 30 Jahre alt gewesen sein, waren also noch recht jung. Dies führt dazu, dass diese Suizide immer stärker ins Rampenlicht der besorgten japanischen Öffentlichkeit geraten. Experten befürchten, dass im gleichen Maße das Interesses an Selbstmord-Gemeinschaften wachsen könnte.

Japan: Deutlich mehr online verabredete Suizide 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Doomchild 13. Feb 2006

Hm, wärs nicht irgendwie schlauer, sich anstatt zum Selbstmord, einfach zum zügellosen...

------- 13. Feb 2006

Nach kurzem googlen: Das liegt doch schon deutlich unter der Zahl von 11500 Selbstmorden...

p 13. Feb 2006

Suicide Circle: http://www.mandiapple.com/snowblood/suicidecircle.htm zwar popmusik statt...

Elbarto-San 13. Feb 2006

Einfach weniger Kugelfisch essen. Es gibt dort einfach zuviele Kamikaze-Feinschmecker. *hö

Chaoswind 12. Feb 2006

Hoffentlich nicht. Die Gefaengnisse in Japan sind geradzu Unmenschlich. Danach wird man...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /