Abo
  • Services:

Japan: Deutlich mehr online verabredete Suizide

Selbstmordwillige finden im Internet auch Anleitungen mit den für das Ableben geeignetsten Orten in Japan. Die Behörden würden entsprechende, an Kontaktbörsen erinnernde Websites am liebsten abschalten oder Kontrolle über sie ausüben, während die Betreiber in ihren Gemeinschaften eher ein Mittel zur Anteilnahme für diejenigen sehen, die ihr Leben aufgeben wollen. Suizide sollen Medienberichten zufolge seit längerem ein viel diskutiertes Thema auf japanischen Websites sein. Von Online-Suizid-Clubs berichtete die BBC bereits im Dezember 2004.

Stellenmarkt
  1. Aktion Mensch e.V., Bonn
  2. Fidor Solutions AG, München

Seit Oktober 2005 halten japanische Provider aktiv Ausschau nach Online-Gesuchen von Selbstmordgefährdeten und teilen diese den Behörden mit, die bereits erste Erfolge verbuchen konnte. In zwölf Fällen wurden bereits Selbstmordgefährdete in Schutzhaft genommen. Das ist für die Betroffenen allerdings noch kein Garant auf ein glückliches (Weiter-)Leben, abhängig von den Hintergründen und den Therapiemöglichkeiten.

Laut der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention (DGS) ist die Zahl der missglückten Suizidversuche schätzungsweise zehnmal höher als die der erfolgreichen Selbsttötungen - und geht teilweise mit schweren gesundheitlichen Nachfolgen für die Opfer einher. Fast immer soll es zuvor Anzeichen auf nahende Suizidversuche geben - auf zehn Suizidenten sollen acht kommen, die unmissverständlich von ihren Absichten gesprochen haben. Das DGS hat eine Liste von Hilfseinrichtungen zur Suizidprävention zusammengestellt - dabei sind auch Online-Beratungsstellen wie www.telefonseelsorge.de, www.das-beratungsnetz.de und das an junge Menschen gerichtete www.neuhland.de.

 Japan: Deutlich mehr online verabredete Suizide
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,95€
  2. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))

Doomchild 13. Feb 2006

Hm, wärs nicht irgendwie schlauer, sich anstatt zum Selbstmord, einfach zum zügellosen...

------- 13. Feb 2006

Nach kurzem googlen: Das liegt doch schon deutlich unter der Zahl von 11500 Selbstmorden...

p 13. Feb 2006

Suicide Circle: http://www.mandiapple.com/snowblood/suicidecircle.htm zwar popmusik statt...

Elbarto-San 13. Feb 2006

Einfach weniger Kugelfisch essen. Es gibt dort einfach zuviele Kamikaze-Feinschmecker. *hö

Chaoswind 12. Feb 2006

Hoffentlich nicht. Die Gefaengnisse in Japan sind geradzu Unmenschlich. Danach wird man...


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /