• IT-Karriere:
  • Services:

Suse Linux künftig ohne proprietäre Treiber

Entwicklung von Suse Linux 10.1 verzögert sich

Seit geraumer Zeit wird über das Für und Wider proprietärer Treiber für Linux diskutiert. Zuletzt hatte AVM für Aufsehen gesorgt, sah man die Linux-Unterstützung der eigenen Hardware durch eine entsprechende Änderung am Linux-Kernel gefährdet. Nachdem sich die Wogen an dieser Front wieder geglättet haben, legt nun aber Novell nach und kündigt an, künftig nur noch Kernel-Module mit Suse Linux mitzuliefern, die unter der GPL stehen. Treiber, die nicht unter der GPL stehen, werden nicht mehr mitgeliefert. Dazu gehören unter anderem Treiber für Produkte von AVM oder für Grafikkarten mit ATI- oder Nvidia-Chips.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einer Änderung am Linux-Kernel von Greg Kroah-Hartman, die in die Entwicklung des kommenden Kernels 2.6.16 eingeflossen ist, bekam das Thema "Nicht-GPL-Treiber in Linux" neue Dynamik. Die Änderung sorgte dafür, dass nur noch USB-Treiber, die unter der GPL stehen, vom Kernel geladen werden können. Sollte dies so bleiben und es nicht mehr möglich sein, Nicht-GPL-Treiber für USB unter Linux zu nutzen, werde AVM seine Linux-Unterstützung einstellen müssen, hatte AVM-Entwickler Sven Schmidt in seiner E-Mail an die Linux-Kernel-Mailingliste die möglichen Konsequenzen verdeutlicht.

Stellenmarkt
  1. über eTec Consult GmbH, Dreieck Detmold, Gütersloh, Paderborn
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg

Nun wurde die entsprechende Änderung im offiziellen Kernel wieder entfernt, bzw. durch einen entsprechenden Warnhinweis ersetzt: Statt die Treiber auszusperren, weist der Kernel nun noch darauf hin, dass eine entsprechende Änderung ansteht. Auch wenn die proprietären Kernel-Treiber für USB-Geräte zumindest eine Gnadenfrist erhalten, besteht das grundsätzliche Problem aber weiter.

Doch an anderer Stelle manifestieren sich die Probleme: Novell will künftig keine Kernel-Module mehr ausliefern, die nicht unter der GPL stehen, heißt es in einem Suse Linux 10.1 Update. Man wolle auf diesem Weg dem Wunsch vieler Entwickler des Linux-Kernel entsprechen, wird der Schritt begründet. Man werde aber mit Herstellern zusammenarbeiten, um alternative Lösungen zu finden, um die bislang nur durch Nicht-GPL-Kernel-Module zur Verfügung stehenden Funktionen zur Verfügung zu stellen.

Gegenüber Golem.de unterstrich Novell seine Entscheidung: Suse Linux werde in Zukunft ohne Nicht-GPL-Kernel-Treiber auskommen. Auf diese Art und Weise wolle Novell der GPL eindeutig entsprechen. Treiber, wie die von AVM für deren Produkte bleiben also künftig außen vor, was nicht nur für openSUSE gilt, sondern auch in der kommerziellen Variante Suse Linux.

Bei Novell ist man sich im Klaren darüber, dass dies eine Verschlechterung darstellt. Nutzer könnten die Treiber bei den jeweiligen Herstellern im Normalfall aber problemlos herunterladen, so Novell. Was bei Grafikkarten-Treibern (z.B. 3D-Treiber für aktuelle ATI- und Nvidia-Karten) wohl recht unproblematisch sein dürfte, könnte gerade bei ISDN-Treibern schwierig werden, es sei denn, es steht ein alternativer Internetzugang zur Verfügung.

Hardware, die durch Firmware oder GPL-Treiber angesprochen wird, soll durch Suse Linux weiter voll unterstützt werden. Dies gilt auch für Treiber, die binäre Firmware nachladen, wie es die Treiber für Intels WLAN-Karten IPW2100/2200 tun.

Darüber hinaus soll es für Hardware-Hersteller künftig einfacher werden, eigene Kernel-Module zur Verfügung zu stellen. Dazu finden sich Abhängigkeiten von Modulen bezüglich des Kernel-ABI künftig auch in den RPM-Abhängigkeiten wieder. Mit kpm steht zudem ein Mechanismus bereit, der die Installation von Kernel-Modulen vereinfachen soll.

Unabhängig davon hat Novell Suse Linux 10.1 verschoben: Die Beta 4 habe die internen Tests nicht bestanden und werde um eine Woche nach hinten verschoben. Zudem soll es eine Beta 5 am 23. Februar 2006 geben. Wie es dann weitergeht, will man nach diesen beiden Beta-Versionen festlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,50€
  2. 49,99€
  3. 24,99€
  4. gratis

Bio 15. Feb 2006

Und meine Kernaussage: Die strikte Ablehnung von Closed-Source-Treibern löst keine...

tss 15. Feb 2006

Vielen Dank noch für die Beleidigung!

Michael - alt 14. Feb 2006

der wolf im schafspelz..... natürlich hast du recht. das funktioniert in deinen...

ajuch 14. Feb 2006

Und Debian als Ursprungssystem natürlich! :-)

Tiggez 14. Feb 2006

Es ist doch so, dass ein (gross)Teil der Hardwarehersteller ihre Treiber nicht frei...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
    AVM Fritzdect Smarthome im Test
    Nicht smart kann auch smarter sein

    AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
    2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
    3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

      •  /