Abo
  • Services:

Atari in finanziellen Schwierigkeiten

Umsatzeinbruch, rote Zahlen und Sorgen um die Zukunft

Auch Atari verzeichnete im Weihnachtsquartal 2005 einen deutlichen Umsatzrückgang und rutschte gar in die Verlustzone. Das Unternehmen argumentiert mit einem schwachen Markt und weniger veröffentlichten Titeln als im Vorjahr. Dabei steckt Atari offenbar in nennenswerten finanziellen Schwierigkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz in Ataris drittem Quartal 2005/2006 lag bei 100,8 Millionen US-Dollar, ein Rückgang von rund einem Drittel gegenüber dem Vorjahr, als man 156,4 Millionen US-Dollar umsetzte.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Affalterbach
  2. Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP, Köln

Rund 82,4 Millionen US-Dollar entfielen auf den Bereich Publishing, der im Vorjahr noch für rund 137,9 Millionen US-Dollar Umsatz sorgte. Vor allem die Titel "Dragon Ball Z: Budokai Tenkaichi" (PS2), "Dragon Ball Z: Super Sonic Warriors 2" (NDS), "The Matrix: Path of Neo" (PS2, Xbox und PC) und "Atari Flashback 2" liefen gut.

Im Bereich Distribution setzte Atari im dritten Quartal seines Geschäftsjahres 2005/2006 18,4 Millionen US-Dollar um und liegt damit auf dem Niveau des Vorjahres.

Unter dem Strich steht ein Nettoverlust von 4,8 Millionen US-Dollar, verglichen mit einem Nettogewinn von 19,6 Millionen US-Dollar im entsprechenden Quartal des Vorjahres.

Hinzu kommen finanzielle Probleme: So weist Atari darauf hin, dass Kredite an HSBC Business Credit in den USA nicht rechtzeitig zurückgezahlt wurden und die Bank Atari keine weiteren Kredite geben wolle. Mittlerweile seien aber keine Kredite bei HSBC mehr offen. Dennoch spricht Atari von substanziellen Zweifeln an der Fortführung des Geschäftsbetriebs.

Dass Atari in ernst zu nehmenden Schwierigkeiten steckt, unterstreicht auch die Ankündigung, Rechte an geistigem Eigentum zu lizenzieren oder ganz zu verkaufen sowie die Kosten zu senken. Letzteres schließt explizit den Abbau von Personal und die Einstellung einzelner Entwicklungsprojekte mit ein. Diane Baker, bisher als CFO für die Finanzen des Unternehmens verantwortlich, verlässt derweil das Unternehmen, um sich neuen Aufgaben zu widmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. bei Caseking kaufen

Ascari 15. Feb 2006

Was bist du denn für einer ? Hast du dir schonmal Gedanken darüber gemacht, dass...

Man(ager) 13. Feb 2006

...da haben die Leuts von Atari ein Startlimit von 50 in die Demoversion eingebaut, was...

NetTraxX 13. Feb 2006

Mainstream heißt so, weil das die meisten kaufen bzw. am meisten gefragt ist. So, und...

GLH 13. Feb 2006

Ich dachte immer Infogrames ist von EA Games geschluckt worden. Schließlich hat doch EA...

fischkuchen 12. Feb 2006

Soso. Er war aber nicht von Motorola und auch kein 68000er. Hier der Link dazu: http...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /