Abo
  • Services:

Koreanische Wettbewerbshüter besuchen Intel und Partner

AMD spricht von Durchsuchung, Intel von Besuch durch die KFTC

AMD beschwert sich seit geraumer Zeit bei Wettbewerbshütern verschiedener Länder über unfaire Geschäftspraktiken seines mächtigen Konkurrenten Intel. Nun haben auch die koreanischen Wettbewerbshüter Intel und Partnern einen Besuch abgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die koreanische Wettbewerbskommission (KFTC, Korean Fair Trade Commission) untersucht AMD zufolge derzeit mögliche Verstöße von Intel gegen die Monopolbestimmungen und die Gesetze für fairen Handel in Korea. Untersuchungen in Europa und den USA seitens der Behörden laufen ebenfalls noch, während die "Fair Trade Commission of Japan" (JFTC) zu dem Schluss kam, dass Intel sein Monopol genutzt habe, um einen fairen und offenen Wettbewerb zu unterbinden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. EXEC Software Team GmbH, Ransbach-Baumbach

Im Kern geht es dabei jeweils um den Vorwurf, dass Intel mit seiner Preispolitik Druck auf seine Kunden ausübe. AMD ist nach wie vor der Ansicht, dass PC-Hersteller weltweit Opfer von Intels Monopolmacht sind. Wer nicht bei Intels Konkurrenten einkauft, werde belohnt, so AMD. Intels CEO Paul Otellini hingegen sieht Intel zu Unrecht beschuldigt. Man kämpfe zwar hart um Marktanteile, bleibe aber fair, hieß es als Reaktion auf eine von AMD im Jahr 2005 in den USA angestrengte Kartellklage. Die Empfehlungen der japanischen Wettbewerbshüter will Intel aber dennoch berücksichtigen.

In einer aktuellen Pressemitteilung begrüßte AMD - mit Verweis auf die Ergebnisse in Japan - durch die KFTC durchgeführte Bürodurchsuchungen in Geschäftsräumen von Intel sowie von vier großen koreanischen PC-Herstellern. Es gehe darum, "Beweismaterial für Intels unrechtmäßige Ausnutzung seiner Markposition zu finden", so Thomas M. McCoy, AMD Executive Vice President, Legal Affairs und Chief Administrative Officer. Intel müsse endlich die "Verantwortung für seine wettbewerbsfeindlichen Maßnahmen übernehmen und seine gesetzeswidrigen Geschäftspraktiken einstellen", so McCoy weiter.

Eine Stellungnahme von Intel liegt noch nicht vor, allerdings ist einem Bericht von News.com zu entnehmen, dass Intel den Besuch etwas anders beschreibt - es habe sich nicht um eine Nacht-und-Nebel-Durchsuchung gehandelt, sondern die KTFC-Mitarbeiter hätten während der Geschäftszeiten weitere Informationen und Dokumente zu Intels Geschäftspraktiken eingefordert. Intel hatte der KFTC im Januar 2006 bereits Dokumente zukommen lassen. Es sei nicht ungewöhnlich für Behörden, um mehr Informationen zu bitten, so ein Intel-Sprecher gegenüber News.com.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€

SHADOW-KNIGHT 10. Feb 2006

Tricksen werden die alle und keiner von denen hat einen Keller ohne Leichen. Doch es ist...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /