Abo
  • IT-Karriere:

.mobi: Mobiles Internet nimmt Formen an

Richtlinien für mobile Internetseiten vorgelegt

Die Top Level Domain ".mobi" nimmt langsam konkrete Formen an. Das Unternehmen mTLD (mobile Top Level Domain) hat letzte erste Handbücher für Webentwickler veröffentlicht, die Inhalte unter .mobi veröffentlichen wollen. Diese Inhalte sollen sich gezielt an mobile Nutzer richten und den entsprechenden Gegebenheiten angepasst sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Der "dotmobi Switch On! Web Browsing Guide" zeigt die Mindestanforderungen auf, enthält aber auch weitergehende Empfehlungen und Praxisbeispiele. Dies soll sicherstellen, dass die entsprechenden Webseiten auf allen mobilen Endgeräten optimal genutzt werden können. Die Richtlinien sollen dabei konform mit den Vorgaben der Mobile Web Initiative des World Wide Web Consortiums (W3C) sein.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Der kommerzielle Start der TLD .mobi ist für Sommer 2006 geplant. Die Unternehmen dahinter wollen auf diesem Weg das mobile Internet voranbringen, denn die Richtlinien zielen nicht nur auf potenzielle Nutzer der TLD .mobi ab, auch allen anderen Anbietern mobiler Internetseiten sowie Softwareherstellern sollen sie eine Hilfestellung an die Hand geben.

Der dotmobi Switch On! Web Browsing Guide steht unter mtld.mobi zum Download bereit. Eine kommerzielle Version soll zusammen mit weiteren Richtlinien im dritten Quartal 2006 zur Verfügung stehen.

Hinter mTLD und .mobi stehen neben der GSM Association diverse Handy-Hersteller sowie Mobilfunk- und Software-Anbieter, darunter Ericsson, Hutchison, Microsoft, Nokia, Samsung, T-Mobile, Telefónica Móviles, TIM und Vodafone.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 204,90€

Paulix 12. Feb 2006

Bitte? Das ist doch wohl logisch!! Oder hälst du es für sinnvoll, dass Peter Kackefisch...

the_spacewürm 10. Feb 2006

Ich frage mich eher was das "Worl Wid Web Consortiums" sein mag


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /