Abo
  • Services:

Lineage 2 - Riesiges kostenloses Update verfügbar

"Chronicle 4: Scions of Destiny" vor allem für hochstufige Helden interessant

NCSoft hat seinem kampflastigen Online-Rollenspiel Lineage II mit "Chronicle 4: Scions of Destiny" in dieser Woche eine weitere kostenlose Erweiterung spendiert. Das 800 MByte schwere Update bringt unter anderem zwei neue Jagdgebiete für hochstufige Charaktere, ein neues zu eroberndes Schloss, einen mächtigen neuen Gegner und eine nicht kriegerische Aktivität - das Angeln.

Artikel veröffentlicht am ,

"Lineage II: The Chaotic Chronicle" ist eines der größten Online-Rollenspiele und konzentriert sich auf Spieler-gegen-Spieler-Gefechte, auch als PvP (Player-vs-Player) bezeichnet. Die nun erschienene Erweiterung Chronicle 4 soll das Größte bisher erschienene Update der Onlinespiele-Industrie sein und steht Lineage-II-Abonnenten kostenlos zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Anders als die vorherige Erweiterung, die das Spiel hauptsächlich einsteigerfreundlicher machen sollte, bringt Chronicle 4 vor allem für erfahrene Lineage-2-Spieler neue Herausforderungen mit sich. Dies beinhaltet nicht nur die neuen Gebiete und den fast unverwundbaren Feuerdrachen Valakas, sondern auch die Möglichkeit, dass Spielercharaktere ab Stufe 76 durch zusätzliche lernbare Fertigkeiten noch mächtiger werden.

Neu ist auch ein Helden- und Adelssystem, das es Spielern ab Level 75 erlaubt, bei einem Turnier - der "großen Olympiade" - gegeneinander anzutreten. Der Gewinner erhält den Rang eines "Helden", eine passende strahlende Aura und eine neue mächtige Waffe. Wenn es mal kein PvP sein soll, dann können Spieler sich die Zeit nun - wie etwa in World of Warcraft oder Final Fantasy XI - auch mit einem Angelsystem vertreiben - und damit auch Geld verdienen, ohne Horden von Gegnern zu vermöbeln.

Lineage 2 startete 2004, wird seitdem in Kapiteln kostenlos erweitert, zählt mittlerweile rund 4 Millionen Spieler und kostet - je nach Abonnenement-Zeitraum - monatlich zwischen knapp 11,- und 13,- Euro. Den Vertrieb der Box inkl. einem Freimonat übernimmt hier zu Lande Flashpoint, alternativ kann der Spiel-Client auch heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,98€ + USK-18-Versand
  2. 46,99€ (Release 19.10.)
  3. 31,49€
  4. 2,99€

user131234 01. Apr 2009

hey man reg dich ab komm einfach auf den server rauf loppa.de der beste server den es...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

      •  /