Spieletest: We Love Katamari - Spiele-Innovation aus Japan

Electronic Arts bringt ungewöhnlichen PS2-Titel nach Deutschland

Kreative und innovative Spielideen sind auf dem Markt für Konsolenspiele eine absolute Ausnahmeerscheinung, die meisten Hersteller setzen auf bewährte und bekannte Konzepte aus Angst, einen Flop an der Verkaufstheke zu landen. Umso beeindruckender ist es dann, wenn ein Spiel wie "We Love Katamari" erscheint, das von gängigen Spielprinzipien nicht viel wissen will.

Artikel veröffentlicht am ,

We Love Katamari (PS2)
We Love Katamari (PS2)
Wer sich das erste Mal das Gameplay von We Love Katamari erklären lässt, wird sich kaum vorstellen können, wie schnell dieser Titel süchtig macht - dafür klingt die Spielidee einfach zu krude. Per Analog-Sticks rollt man eine Kugel durch kunterbunte Landschaften und sammelt mit eben dieser "klebrigen" Kugel alles auf, was so herumliegt, um mit der Zeit immer größer und mächtiger zu werden. Hat man zu Beginn also noch einen ganz kleinen Ball, an dem auf einer Reise durchs Wohnzimmer gerade mal Büroklammern, Socken und andere ähnliche Kleinigkeiten haften bleiben, erreicht man mit der Zeit immer größere Ausmaße und nimmt dann auch Hunde, Autos oder später gar Häuser mit.

Inhalt:
  1. Spieletest: We Love Katamari - Spiele-Innovation aus Japan
  2. Spieletest: We Love Katamari - Spiele-Innovation aus Japan

We Love Katamari (PS2)
We Love Katamari (PS2)
Das Ganze klingt wirr und abgefahren, sorgt beim Spielen aber für Begeisterung - einerseits auf Grund des Zeitdrucks, der einen beim Rollen antreibt, andererseits durch den Wechsel der Perspektive, der mit der Zeit automatisch eintritt. Je größer die Kugel wird, desto kleiner erscheint im Gegenzug natürlich die Umgebung - eben war ein Haus oder ein Mensch auf der Straße noch riesig, im nächsten Moment sind sie nur noch kleine Punkte am Boden. Stößt man übrigens zu früh an zu große Gegenstände, verliert man einen Teil seiner Größe wieder; ein Auto lässt sich eben erst dann "mitrollen", wenn man selbst schon deutlich größer ist.

We Love Katamari (PS2)
We Love Katamari (PS2)
Da sich dieses Rollkonzept prinzipiell unendlich fortführen ließe, haben die Entwickler jedem Areal ein eigenes Ziel gesetzt - es gilt also, eine ganz bestimmte Größe zu erreichen, um im Spiel weiterzukommen. Witzige Missionsideen geben dem Ganzen auch noch eine inhaltlich unterhaltende Komponente - da soll dann zum Beispiel der Kopf eines Schneemannes gerollt werden oder man kugelt einen Sumo-Ringer durch die Gegend mit dem Ziel, seiner Plauze den nötigen Durchmesser zu verleihen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: We Love Katamari - Spiele-Innovation aus Japan 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Bibabuzzelmann 14. Feb 2006

Hier, vieleicht hilft dir das, wenn du eine NextGen Konsole willst, aber das warten...

atomhamster 14. Feb 2006

schön, das der coole titel jetzt auch nach deutschland kommt. ich seh nur den preis noch...

ThadMiller 13. Feb 2006

Freaks wie wir hatten daheim eh nen großen Trackball (brauchte man auch für...

kommt schon 13. Feb 2006

...scheiße, Spielspaß hin oder her.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /