Abo
  • Services:
Anzeige

Asus A7JC: Unterhaltungs-Notebook mit 17-Zoll-Breitbild-LCD

Mit Microsoft Windows XP Media Center Edition und Hybrid-TV-Tuner

Asus hat ein neues 17-Zoll-Breitbild-Notebook mit dem Namen A7JC vorgestellt, das vor allem als heimische Unterhaltungszentrale dienen soll. Dazu ist es u.a. mit einem Dual-Core-Prozessor vom Typ Intel Core Duo, ATIs Grafikchip Mobility Radeon X1600, 100-GByte-Festplatte, Webcam, Hybrid-TV-Tuner und mit Microsofts Windows XP Media Center Edition 2005 bestückt.

Das Centrino-Duo-Notebook Asus A7JC beherbergt den Core Duo T2400 mit 1,83 GHz, Intels Chipsatz 945PM, 1 GByte DDR2-667-Arbeitsspeicher (max. 2 GByte) und den Mobility Radeon X1600 mit eigenen 256 MByte Grafikspeicher. Dazu kommen noch eine 100-GByte-SATA-Festplatte und ein Dual-Layer-DVD-Brenner. Das 17,1-Zoll-LCD vom Typ "Color Shine Glare" stellt 1.440 x 900 Bildpunkte dar, zusätzlich gibt es aber auch noch je einen DVI-D-, VGA- und Fernsehausgang.

Anzeige

Anschluss findet das neue Gerät per Fast-Ethernet (10/100 MBit/s), WLAN (IEEE 802.11a/b/g), Bluetooth, Infrarot und 56K-Modem. Dazu kommen ein Express-Card-Schacht, ein Kartenleser (MMC, SD, MS und SD Format), fünf USB-2.0-Schnittstellen, einmal Firewire 400 und S/PDIF zur Tonausgabe.

Asus A7JC
Asus A7JC

Der Fernsehtuner kann entweder analoges Fernsehen oder DVB-T empfangen und in Verbindung mit Windows MCE aufzeichnen, eine Fernbedienung liegt bei. Wenn das Multimedia-Notebook A7JC nicht gerade zum Arbeiten, Filmgucken, Musikhören oder Spielen genutzt wird, können mit der integrierten 1,3-Megapixel-Webcam auch Videos aufgezeichnet bzw. Videokonferenzen abgehalten werden.

Die DVD-, Musik und Fotowiedergabe kann auch ohne den Start von Windows MCE erfolgen, dazu gibt es eine spezielle Funktion, wie sie auch schon in anderen Notebooks zu finden ist. Per Mikro erfolgende Sprachaufnahmen will Asus durch einen speziellen DSP aufwerten, der Rauschen und Echo-Effekte ausfiltern soll. Die Klangausgabe erfolgt über den 4-Wege-Lautsprecher des Notebooks.

Das Asus A7JC wartet mit Abmaßen von 405 x 314 x 38,2 mm auf. Mit einem Gewicht von 4 kg und einer Akkulaufzeit von 2 Stunden ist das Notebook nicht für das längere Umherschleppen geeignet, allerdings soll es ja auch primär als heimische Unterhaltungszentrale dienen.

Asus zufolge wird das A7JC bereits ausgeliefert, den empfohlenen Verkaufspreis gibt der Hersteller mit rund 2.000,- Euro an. Neben Windows MCE sind Nero Express V6.0, Asus DVD XP 6.0, Power Director V3.0 DE, Media@Show V2.0 SE, eine optische USB-Maus, die Fernbedienung und eine Notebook-Tasche dabei.


eye home zur Startseite
BigKid 28. Feb 2006

Kann ich nur unterschreiben - man darf auch eines nicht vergessen: 1) DVDs sind eh...

KlausH 16. Feb 2006

hier der direktlink: http://www.notebookcheck.com/Vergleich_mobiler_Grafikkarten.358.0.html

Flow 09. Feb 2006

Wenn das Teil auch was taugt finde ich es von der Ausstattung super, alles dabei was man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Mainzer Stadtwerke AG, Mainz
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ statt 149,90€
  2. und Destiny 2 gratis erhalten
  3. 9,49€ + Versandkosten (Steam Link einzeln kostet sonst 54,99€ und das Spiel regulär 11,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Versichertenstammdatenmanagement

    Ftee | 23:31

  2. Re: Unity hat mich damals von Ubuntu weggetrieben

    quark2017 | 23:31

  3. Re: Arme Selbsständige...

    Ftee | 23:31

  4. Re: Anderorts wird schon das Ende der eGK...

    Ftee | 23:30

  5. Re: Swarm Computing Status: x

    MonkeyKing | 23:28


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel