• IT-Karriere:
  • Services:

RIM: BlackBerry-Workaround soll NTP-Patent umgehen

Multi-Mode-Software kann Geräte - wenn nötig - in einen US-Modus schalten

BlackBerry-Hersteller Research In Motion (RIM) hat eine Alternativ-Software für BlackBerry entwickelt, um im Falle einer von NTP angestrengten entsprechenden gerichtlichen Verfügung gerüstet zu sein. Die beiden Unternehmen befinden sich seit geraumer Zeit in einem Patentstreit, bei dem eine einstweilige Verfügung im Raum steht, die RIM den Betrieb seiner BlackBerry-Plattform untersagt.

Artikel veröffentlicht am ,

RIM gibt sich selbstbewusst: Es gebe derzeit keine Verfügung, die eine Änderung des Systems erfordert und man habe gute Argumente gegen eine solche Verfügung. Dennoch habe das Unternehmen einen "Workaround" entwickelt, um einer möglichen Verfügung ausweichen zu können, sollte diese im Streit um die Verletzung von NTP-Patenten durch RIMs BlackBerry erlassen werden.

Stellenmarkt
  1. CP Erfolgspartner AG, Köln
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim

Man sei dennoch auch weiterhin an einer gütlichen Einigung mit NTP interessiert und bereit, NTP finanziell zu entschädigen. NTPs öffentliches Angebot an RIM lehnt dessen Co-CEO Jim Balsillie aber ab, es sehe eine pauschale Vergütung vor, die auch dann anfalle, wenn das US-Patent- und Markenamt die Patente von NTP für nichtig erklärt.

Mit der Alternativ-Software, deren Entwicklung RIM nun abgeschlossen hat, will das Unternehmen seinen Kunden lediglich eine Notfalllösung bieten. Zudem will RIM so den Druck auf NTP erhöhen, könnte das Unternehmen durch den Umstieg doch allen künftigen Lizenzforderungen aus dem Weg gehen.

Der Workaround soll sich durch ein Software-Update installieren lassen und die Leistung oder den Funktionsumfang der Geräte nicht beeinträchtigen. Es gehe im Kern nur um einen sehr kleinen Bereich der Software.

Das Ganze bezeichnet RIM als "Multi-Mode Edition", denn solange es keine Verfügung gegen das Unternehmen gibt, können die Geräte wie bisher weiter betrieben werden. Sollte RIM der Betrieb aber unteragt werden, könne das eigene Network Operations Center (NOC) die davon betroffenen Geräte in einen "US-Modus" schalten, der nicht gegen NTPs Patente verstoße. Das entsprechende Update will RIM später unter blackberry.com/workaround zum Download zur Verfügung stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

Rainer Haessner 04. Mär 2006

Hallo, psst .... Nicht verraten, sonst´ist das doch eine Vorveroeffentlichung. Rainer...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /