• IT-Karriere:
  • Services:

RIM: BlackBerry-Workaround soll NTP-Patent umgehen

Multi-Mode-Software kann Geräte - wenn nötig - in einen US-Modus schalten

BlackBerry-Hersteller Research In Motion (RIM) hat eine Alternativ-Software für BlackBerry entwickelt, um im Falle einer von NTP angestrengten entsprechenden gerichtlichen Verfügung gerüstet zu sein. Die beiden Unternehmen befinden sich seit geraumer Zeit in einem Patentstreit, bei dem eine einstweilige Verfügung im Raum steht, die RIM den Betrieb seiner BlackBerry-Plattform untersagt.

Artikel veröffentlicht am ,

RIM gibt sich selbstbewusst: Es gebe derzeit keine Verfügung, die eine Änderung des Systems erfordert und man habe gute Argumente gegen eine solche Verfügung. Dennoch habe das Unternehmen einen "Workaround" entwickelt, um einer möglichen Verfügung ausweichen zu können, sollte diese im Streit um die Verletzung von NTP-Patenten durch RIMs BlackBerry erlassen werden.

Stellenmarkt
  1. Wiethe Group GmbH, Bremen
  2. Acsys Lasertechnik GmbH, Mittweida

Man sei dennoch auch weiterhin an einer gütlichen Einigung mit NTP interessiert und bereit, NTP finanziell zu entschädigen. NTPs öffentliches Angebot an RIM lehnt dessen Co-CEO Jim Balsillie aber ab, es sehe eine pauschale Vergütung vor, die auch dann anfalle, wenn das US-Patent- und Markenamt die Patente von NTP für nichtig erklärt.

Mit der Alternativ-Software, deren Entwicklung RIM nun abgeschlossen hat, will das Unternehmen seinen Kunden lediglich eine Notfalllösung bieten. Zudem will RIM so den Druck auf NTP erhöhen, könnte das Unternehmen durch den Umstieg doch allen künftigen Lizenzforderungen aus dem Weg gehen.

Der Workaround soll sich durch ein Software-Update installieren lassen und die Leistung oder den Funktionsumfang der Geräte nicht beeinträchtigen. Es gehe im Kern nur um einen sehr kleinen Bereich der Software.

Das Ganze bezeichnet RIM als "Multi-Mode Edition", denn solange es keine Verfügung gegen das Unternehmen gibt, können die Geräte wie bisher weiter betrieben werden. Sollte RIM der Betrieb aber unteragt werden, könne das eigene Network Operations Center (NOC) die davon betroffenen Geräte in einen "US-Modus" schalten, der nicht gegen NTPs Patente verstoße. Das entsprechende Update will RIM später unter blackberry.com/workaround zum Download zur Verfügung stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)

Rainer Haessner 04. Mär 2006

Hallo, psst .... Nicht verraten, sonst´ist das doch eine Vorveroeffentlichung. Rainer...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

    •  /