Abo
  • Services:

Incubator Activity: W3C-Spielwiese für neue Ideen

Erste Arbeitsgruppe kümmert sich um Content Labels

Mit einer "Incubator Activity" getauften Initiative will das World Wide Web Consortium (W3C) die Entwicklung webverwandter Technologien fördern. Im Rahmen der Initiative sollen neue und evtl. kontroverse Ideen, die kein bzw. noch kein Standard sind, in einem formalen Prozess diskutiert werden, wobei gezielt auch Spezialisten außerhalb des W3C einbezogen werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Inkubator soll dabei eine Spielwiese für neue Ideen und Konzepte darstellen, die später evtl. in die Webarchitektur einfließen oder eben nicht. Dabei sollen explizit auch Techniken aufgegriffen werden, die bislang klar der Applikationsschicht zugeschrieben wurden. Dabei stellt der Inkubator einen formalen Prozess für W3C-Mitglieder bereit, der auch die Möglichkeit vorsieht, externe Experten einzubeziehen. Zudem soll er einen leichten Einstieg in den normalen Standardisierungsprozess des W3C ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart

Die erste Inkubator-Gruppe soll sich dem Thema "Content Labels" widmen. Mit diesen sollen sich Ressourcen oder Gruppen von Ressourcen auf automatisch überprüfbare Weise beschreiben lassen. So soll es für Inhalte-Anbieter leichter werden, Informationen zu wichtigen Eigenschaften ihrer Inhalte zu veröffentlichen, auf die dann Suchmaschinen, Aggregatoren und andere Systeme zurückgreifen können.

Inhalte sollen sich beispielsweise als besonders geeignet für mobile Endgeräte, relavant für die Schule oder geeignet für Kinder markieren lassen. Erste Ergebnisse will die Arbeitsgruppe innerhalb eines Jahres vorlegen, unterstützt wird sie dabei von @semantics, der Internet Content Rating Association (ICRA), dem Institute of Informatics & Telecommunications (NCSR), dem Institute for Learning and Research Technology (ILRT), der Universität Bristol, Segala, T-Online, Vodafone und Yahoo!.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten
  2. 915€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

dom 07. Jul 2006

hi @ all! ich habe schon seit längerem eine idee entwickelt die die entwicklung von...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /