Bluetooth-Fehler in Sony-Ericsson-Handys

Womöglich auch andere Bluetooth-Handys betroffen

In einigen Handy-Modellen von Sony Ericsson wurde ein Fehler in der Bluetooth-Implementierung gefunden, worüber Angreifer ein Mobiltelefon gezielt kurzzeitig außer Gefecht setzen können, berichtet das französische Sicherheitsunternehmen SecuObs. Eine solche Denial-of-Service-Attacke kann dazu mit einem einfachen Bluetooth-Paket ausgeführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie SecuObs berichtet, wurde der Fehler in den Bluetooth-Funktionen für die Sony-Ericsson-Modelle K600i, V600i sowie W800i bestätigt. Mittels manipuliertem Datenpaket lassen sich die genannten Mobiltelefone direkt angreifen, sofern bei diesen Bluetooth aktiviert ist. Ein angegriffenes Handy kann dann bis zu 20 Sekunden lang nicht bedient werden. Wiederholte Angriffe könnten das Gerät womöglich unbedienbar machen, solange das Mobiltelefon sich im Angriffsradius befindet.

SecuObs will nicht ausschließen, dass auch weitere Handy-Modelle von Sony Ericsson von dem Fehler betroffen sind, hat aber nur die oben genannten getestet. Auch ist denkbar, dass der Bluetooth-Fehler ebenfalls in Mobiltelefonen anderer Hersteller steckt. Allgemein ist dazu zu raten, Bluetooth zu deaktivieren, wenn es nicht gebraucht wird, um solche oder ähnliche Angriffe zu verhindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

sp1 10. Feb 2006

Die besten Handy zustimmt. Die stabilsten Firmware leider nicht zustimm kann. Ich...

1234567890 10. Feb 2006

Stimmt so nicht ganz: Die Software prüft die Firmware (Brandings haben eine andere...

mayfly 09. Feb 2006

Wenn die Bluetooth-Adresse (MAC) des Angriffsziels bekannt ist sind auch unsichtbare...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /