Netzwerk-MP3-Player Squeezebox nutzt Pandora-Musik-Dienst

Personalisierte Musik-Streams auf Basis des Music Genome Project

Die Netzwerk-MP3-Player von Slim Devices sollen bald auch auf den persönlichen Geschmack ihres Besitzers abgestimmte Musik-Streams empfangen können. Dazu wird der kostenpflichtige Musik-Empfehlungsdienst Pandora genutzt, welcher eine "Music Genome Project" genannte Datenbank mit Klanganalysen betreibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Empfang von "Pandora Radio" soll mit der Squeezebox v2 und der Squeezebox v3 ab 1. März 2006 möglich sein. Es soll am Gerät lediglich der Name eines Musikstücks oder eines Musikers bzw. einer Band angegeben werden müssen, Pandora liefere dann einen personalisierten Radio-Stream mit ähnlichen Musikstücken anderer Musiker, die möglichst dem persönlichen Geschmack entsprechen sollen.

Stellenmarkt
  1. (Junior) UX User Experience Researcher (m/w/d)
    SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH, Hürth
  2. IT Generalist
    atrain GmbH, Bamberg (Home-Office)
Detailsuche

Die klangliche Analyse anhand von 400 verschiedenen Attributen wie Melodie, Harmonie, Instrumente, Rhythmus, Gesang und Text erfolgt bei Pandora durch ein Team von 35 Musikern und erstreckt sich über verschiedene Musikrichtungen wie Pop, Rock, Jazz, Electronica, Hip Hop, Country, Blues und R&B. Aus den gesammelten Informationen werden Playlisten auf Basis von musikalischen Ähnlichkeiten generiert.

Der Zugriff auf den Pandora-Dienst erfolgt auf der Squeezebox (nur v2 und v3) über den SqueezeNetwork getauften Internet-Radio-Katalog von Slim Devices. Die ersten 90 Tage sollen dabei kostenlos sein, wer danach weiter sein personalisiertes Pandora Radio hören will, muss 36,- US-Dollar pro Jahr zahlen. Ein Test der aktuellen Squeezebox v3 findet sich auf Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise  
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Sicherheitssysteme: Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht
    Sicherheitssysteme
    Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht

    Tesla scheint keine Kinder auf der Fahrbahn zu erkennen. Dreimal wurde ein Dummy überfahren.

  2. Peripheriegeräte: Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen
    Peripheriegeräte
    Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen

    Die Ficihp K2 kann über USB-C als Tastatur und zusätzlicher Bildschirm genutzt werden - mit mechanischen Schaltern und USB-Hub.

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /