Abo
  • Services:

Netzwerk-MP3-Player Squeezebox nutzt Pandora-Musik-Dienst

Personalisierte Musik-Streams auf Basis des Music Genome Project

Die Netzwerk-MP3-Player von Slim Devices sollen bald auch auf den persönlichen Geschmack ihres Besitzers abgestimmte Musik-Streams empfangen können. Dazu wird der kostenpflichtige Musik-Empfehlungsdienst Pandora genutzt, welcher eine "Music Genome Project" genannte Datenbank mit Klanganalysen betreibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Empfang von "Pandora Radio" soll mit der Squeezebox v2 und der Squeezebox v3 ab 1. März 2006 möglich sein. Es soll am Gerät lediglich der Name eines Musikstücks oder eines Musikers bzw. einer Band angegeben werden müssen, Pandora liefere dann einen personalisierten Radio-Stream mit ähnlichen Musikstücken anderer Musiker, die möglichst dem persönlichen Geschmack entsprechen sollen.

Stellenmarkt
  1. T3.it GmbH, Wiesbaden
  2. Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart

Die klangliche Analyse anhand von 400 verschiedenen Attributen wie Melodie, Harmonie, Instrumente, Rhythmus, Gesang und Text erfolgt bei Pandora durch ein Team von 35 Musikern und erstreckt sich über verschiedene Musikrichtungen wie Pop, Rock, Jazz, Electronica, Hip Hop, Country, Blues und R&B. Aus den gesammelten Informationen werden Playlisten auf Basis von musikalischen Ähnlichkeiten generiert.

Der Zugriff auf den Pandora-Dienst erfolgt auf der Squeezebox (nur v2 und v3) über den SqueezeNetwork getauften Internet-Radio-Katalog von Slim Devices. Die ersten 90 Tage sollen dabei kostenlos sein, wer danach weiter sein personalisiertes Pandora Radio hören will, muss 36,- US-Dollar pro Jahr zahlen. Ein Test der aktuellen Squeezebox v3 findet sich auf Golem.de.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /