Abo
  • Services:

Googles Desktop-Suche sucht auf mehreren Rechnern

Überarbeitete Sidebar-Funktionen in Google Desktop Search 3

Google hat eine neue Version seiner Desktop-Suche veröffentlicht, die derzeit im Beta-Stadium ist und nun auch Dateien auf verschiedenen Rechnern finden kann. Bisher war die Suchfunktion der Software auf einen Rechner beschränkt. Damit lassen sich etwa auch Dateien auf dem Laptop finden, was dem Nutzer helfen soll, den Überblick über den Datenwust zu behalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit Google Desktop Search 3 auf mehreren Rechnern suchen kann, wird ein Google-Zugang benötigt, weil die Daten über Google-Server ausgetauscht werden. Dazu muss auf allen beteiligten Rechnern die Desktop-Suche installiert sein und die Weitergabe der Suchdaten aktiviert werden. Mit dem Befehl "Lock Search" wird ein System mit Google Desktop Search 3 von der Weitergabe an den Google-Server ausgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Mit der Suche auf mehreren Rechnern soll Nutzern das Auffinden von Dateien weiter erleichtert werden. Zu den aus der Ferne durchsuchbaren Dateien zählen der Browser-Verlauf, Word-, Excel-, PowerPoint- und PDF-Dokumente. Andere Dateitypen lassen sich damit also nicht auf mehreren Computern finden. Alle beteiligten Rechner tauschen die Daten über den gleichen Google-Zugang aus. Im Zuge dieser Neuerungen wurden auch neue Suchbefehle in die Software integriert, um etwa nur auf bestimmten Maschinen zu suchen.

Aufgemotzt wurden auch die mit Google Desktop Search 2 eingeführten Sidebar-Funktionen. Entsprechende Sidebar-Erweiterungen lassen sich nun beliebig auf dem Desktop platzieren, während diese bisher an den Sidebar-Bereich gebunden waren. Damit nehmen sie quasi die Funktionen ein, die man sonst von Widgets kennt. Außerdem lassen sich einzelne Sidebar-Panels nun bequem mit anderen Nutzern per E-Mail, Instant-Messaging oder direkt über die Sidebar austauschen.

Die öffentliche Beta-Version von Google Desktop Search 3 steht ab sofort in englischer Sprachversion zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Sicaine 10. Feb 2006

Jaja die Groß- und kleinschreibung ist ja sowas schönes .. aber naja. Ich konsumiere...

S.Leist 10. Feb 2006

Soviel zu meiner Paranoia: https://www.golem.de/0602/43279.html Mfg S.Leist

Testguy 09. Feb 2006

Man kann ja auch Mindbreeze benutzen. Das Tool find ich viel unaufdringlicher und es...

David Flotzinger 09. Feb 2006

Meine Mutti sagt dazu Froop, aber ich sag dazu Fruchtalaaaaarm!


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /