Abo
  • Services:

Neue Funktionen für PC-Emulator Parallels Workstation

Beta-Version der Parallels Workstation 2.1 erschienen

Parallels hat eine Beta-Version seines, auf einem Hypervisor basierenden PC-Emulators "Parallels Workstation 2.1" vorgelegt. Die Software konkurriert mit der VMware-Workstation und erlaubt es, mehere Betriebssysteme parallel auf einem Desktop-System zu nutzen. Die neue Version wartet nun mit zahlreichen neuen Funktionen auf.

Artikel veröffentlicht am ,

So sollen die Gastbetriebssysteme unter der Parallels Workstation 2.1 Beta mit deutlich höherer Leistung sowie stabiler laufen und zudem besser voneinander isoliert sein. Zudem unterstützt die Software nun USB, so dass entsprechende Geräte in den virtuellen Maschinen zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. ESO Education Group, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Großheringen

Auch werden nun Suspend- und Resume-Funktionen unterstützt, so dass virtuelle Maschinen im laufenden Betrieb angehalten und später weitergenutzt werden können. Zudem kann die Parallels Workstation nun auf dem Host-System mit bis zu 4 GByte Speicher umgehen, sofern die Physical Address Extension (PAE) unterstützt wird.

Für Windows wartet die Version 2.1 mit Unterstützung für WLAN auf. Auch wurden die "Parallels Tools" für Windows erweitert.

Die Sound-Unterstützung wurde ebenfalls verbessert, vor allem im Hinblick auf Aufnahmen. Auch macht die Software sich in der neuen Version Intels Virtualisierungstechnik (VT) besser zunutze.

Als Wirtsystem können Windows NT, 2000, XP Home und Professional, MS Server 2003 und Linux-Distributionen genutzt werden. Neu dabei ist Suse Linux 10. Auf dem Gastrechner können Windows ab 3.1 bis hin zu XP und Server 2003, DOS FreeBSD und viele Linux-Varianten, OS/2 Warp, die Serenity Systems eComStation sowie Solaris und Suse Linux 10 installiert werden.

Interessenten können die Beta-Version 45 Tage kostenlos testen, Besitzer der Version 2.0 erhalten ein kostenloses Upgrade. Die Vollversion der Parallels Workstation 2.0 kostet 49,- US-Dollar bzw. 44,14 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,90€
  2. 349,90€
  3. 28,49€
  4. 76,99€

xxxy 18. Aug 2006

S U P E R N I V E A U

debianer 10. Feb 2006

Du hast keine Ahnung, oder ? Treiberprogrammierung, Kernelprogrammierung (BS...

. . . - - - . . . 09. Feb 2006

vmware server läuft auch auf der workstation

hans wurst 09. Feb 2006

siehe thema...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
    Deutsche Darknet-Größe
    Wie "Lucky" demaskiert wurde

    Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
    Von Hakan Tanriverdi

    1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
    2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
    3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

      •  /