Abo
  • Services:

OpenOffice.org will unabhängig werden (Update)

Sun soll OpenOffice.org an eine Stiftung übergeben

Das Projekt OpenOffice.org steht nach wie vor unter großem Einfluss durch Sun, das einst den Quellcode von StarOffice geöffnet hat. Die Urheberrechte liegen letztendlich in weiteren Teilen noch immer bei Sun, doch OpenOffice.org-Projektleiter Louis Suarez-Potts drängt auf Unabhängigkeit, berichtete VNUnet. Suarez-Potts hat diese Darstellung mittlerweile dementiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Sun soll die Kontrolle über OpenOffice.org und die Rechte an der Office-Suite an eine unabhängige gemeinnützige Stiftung abgeben, forderte Louis Suarez-Potts gegenüber VNUnet. Idealerweise sollte ein Open-Source-Projekt nicht von Launen eines einzelnen Unternehmens abhängen, so Suarez-Potts. Allerdings hält Sun nicht nur die Rechte an OpenOffice.org, auch zahlreiche Entwickler der Software sind bei dem Unternehmen angestellt.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München

Ein OpenOffice.org unter dem Dach einer unabhängigen Stiftung würde es dem Projekt eher ermöglichen, auch mit anderen Unternehmen zusammenzuarbeiten, die Zugehörigkeit zu einem Unternehmen sei eher hinderlich, so Suarez-Potts weiter. Er räumt aber ein, dass dies ein großes Opfer von Sun verlangt.

Heute leide OpenOffice.org unter den Reibereien zwischen Sun und IBM. Dies halte IBM davon ab, sich stärker für OpenOffice.org zu engagieren, was nach Ansicht von Suarez-Potts dem Projekt deutlichen Aufwind geben könne.

Nachtrag vom 9. Februar 2006, 13:10 Uhr:
Gegenüber Andy Updegrove hat Louis Suarez-Potts die Darstellung auf VNUnet dementiert: Er habe in dem Interview nicht gefordert, dass Sun die Kontrolle an OpenOffice.org abgeben soll. Nach seiner Ansicht habe Sun gar keine Kontrolle über das Projekt, sondern halte lediglich die Urheberrechte am Quelltext und beschäftige die meisten Entwickler.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

OpenofficevsMSo... 22. Feb 2006

Das deutsche BundesInnenministerium hat mal die beiden Office Suiten auf...

lilili 09. Feb 2006

Habe gerade mal Google gefragt. Er hat scheinbar doch keine Zeit ;oP Die neue...

Eagle-one 09. Feb 2006

Das ist keine Theorie sondern ernsthaft gemeint. Ich habe bisher noch keine Umfrage oder...

gffdgdff 09. Feb 2006

OO.org schlanker und schneller, sonst wird das nie eine Alternative.

André Schnabel 09. Feb 2006

Leider wurden die Aussagen von Louis S-P. in seinem Interview im original Artikel zum...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /