Abo
  • Services:

Beta-Phase für freien Webmailer und -kalender Zimbra ist um

Außerdem lassen sich Formate wie Paket-Tracking-Nummern erkennen und direkt mit den Diensteanbietern verlinken. Diese Funkionen sind nach den eigenen Wünschen ausbaubar. Eine API steht auch zur Verfügung. Der Client ist kompatibel mit IE und Firefox, Safari soll bald folgen. Er soll IMAP und POP3 sowie SSL/TSL unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Screenshot #5
Screenshot #5
Außerdem ist eine Importfunktion für PST-Dateien von Outlook sowie ein Migrationswerkzeug für Microsoft Exchange 5.5, 2000 und 2003 dazugekommen. Zudem wurde an der Geschwindigkeit der AJAX-basierten Oberfläche sowie an der Fehlerbehebung gearbeitet.

Die Kalenderfunktion kann innerhalb einer Arbeitsgruppe veröffentlicht werden, um gemeinsam Termine zu koordinieren. Der Kalenderdaten-Import ist nicht nur von anderen Zimbra-Nutzern, sondern auch aus externen Quellen im ICS- oder iCal-Format möglich. Mit einer Übersichtsfunktion lassen sich außerdem verschiedene Kalender auf einmal darstellen. Zudem können RSS- und Atom-Feeds abonniert und der Inhalt von Mailboxen ebenso wie der von Kalendern und dem Kontaktverzeichnis als RSS veröffentlicht werden.

Wer sich einen Überblick über die Funktionen von Zimbra verschaffen möchte, kann dies am schnellsten mit der Online-Demo tun.

Die Software steht unter der MPL (Mozilla Public Licence) und kann ab sofort heruntergeladen werden. Neben dem Quelltext stehen verschiedene Binärpakete bereit.

Die Network Edition kann 60 Tage lang kostenlos ausprobiert werden. Sie richtet sich an Unternehmen und wird pro Mailbox lizenziert. Gegenüber der Open-Source-Version sind hier noch Backup-Funktionen vorhanden. Zudem lassen sich damit die Inhalte von Dateianhängen durchsuchen und direkt in einer HTML-Seite öffnen.

 Beta-Phase für freien Webmailer und -kalender Zimbra ist um
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

fuzzy 10. Feb 2006

...da es gerne NPTL hätte. Na danke...

BruceX 09. Feb 2006

Cooles Design! Über geschmack lässt sich zum Glück nicht streiten! ;-)

Michael... 09. Feb 2006

Es gibt im Zimbra-Forum einen eigenen Bereich für Übersetzungen (http://www.zimbra.com...

DuBistNichtDeut... 09. Feb 2006

"Die Zeit ist um" ... kennen wir das irgendwoher?

jannis 09. Feb 2006

Ist das "nur" eine weboberflaeche die auf jedem webserver lauft oder is da irgendwie nen...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /