Abo
  • Services:

IBM stellt Cell-Blade vor

Initiative Blade.org soll Blade-Technik weiterentwickeln

Hohe Rechenleistung auf kleinem Raum verspricht IBM mit seinem neuen Blade-System auf Basis des Cell-Prozessors. Besonders für grafisch aufwendige Applikationen sollen sich die Systeme dank der Cell Broadband Engine eignen, die auch in Sonys PlayStation 3 zum Einsatz kommt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der von IBM, Sony und Toshiba auf Basis der Power-Architektur entwickelte Cell-Prozessor verfügt über einen 64-Bit-Prozessorkern mit Power-Architektur sowie acht so genannte "synergetische Prozessorkerne" und soll mit bis zu 4 GHz laufen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

IBMs neues Cell-Blade-System soll von den Chips vor allem bei Aufgaben wie 3D-Rendering, Kompression und Verschlüsselung profitieren und als Basis für anspruchsvolle visuelle Echtzeit-Applikationen dienen. Ab dem dritten Quartal 2006 will IBM entsprechende Systeme allgemein anbieten, in Einzelfällen sollen die Systeme aber schon jetzt zu haben sein.

Neu ist zudem das BladeCenter H, das sich durch besonders hohe Bandbreite auszeichnen soll. Mit bis zu 40 GBit/s soll jedes einzelne Blade in dem System angebunden sein, wobei 14 Blades in ein Gehäuse passen. Hier können auch die neuen Cell-Blades eingesetzt werden. Zudem gibt es aber auch neue Blades mit Dual-Core-PowerPC-Prozessoren und besonders stromsparende Modelle mit Intels neuen Dual-Core-Prozessoren, womit vermutlich der Core Duo gemeint ist.

Zugleich gab IBM aber auch den Startschuss für eine neue Industrie-Initiative namens Blade.org, an der rund 40 Unternehmen beteiligt sind. Neben IBM sind auch Intel und AMD mit dabei. Gemeinsam sollen neue Technologien für die nächste Generation von Blades entwickelt werden. Aus diesem Anlass gab IBM auch die Spezifikationen für sein BladeCenter H frei.

Zu den Themen, an denen unter dem Dach von Blade.org gearbeitet wird, zählen zudem virtualisierte, gehostete Clients, also Desktop-Umgebungen, die eigentlich auf einem Server ablaufen, sowie spezielle Lösungen für den Bankensektor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

Bibabuzzelmann 09. Feb 2006

"id" entwickelt nicht für den Cell(PS3), oder ? *fg*

ChriDDel 09. Feb 2006

warum auch!? Ein Blade ist immer so gebaut, dass es "autonom" laufen kann. Dann wird...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

      •  /