Abo
  • Services:

Songbird: Kombination aus Browser und Media-Player

Media-Player auf Firefox-Basis zur Musikwiedergabe

Mit Songbird 0.1 ist nach zähem Ringen eine erste Alpha-Version einer Media-Player-Software erschienen, in der die Rendering Engine von Firefox zum Einsatz kommt. Somit lässt sich Online-Musik direkt abspielen, ohne die Applikation zu wechseln.

Artikel veröffentlicht am ,

Songbird
Songbird
Die Entwickler von Songbird 0.1 setzen als Basis auf Firefox, so dass die aus dem Browser bekannten Funktionen auch in Songbird zu finden sind. Darüber hinaus stehen Media-Player-Fähigkeiten bereit, um Musikdateien abzuspielen, wobei sich mit der Software auch Wiedergabelisten verwalten lassen. Zu den unterstützten Dateiformaten gehören unter anderem MP3, AAC, OGG, FLAC sowie WMA.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Songbird
Songbird
Die Verknüpfung von Browser und Media-Player gestattet die bequeme Wiedergabe von Online-Musik, ohne dazu die Applikation wechseln zu müssen. Ergänzend dazu kann Songbird die auf dem PC befindliche Musiksammlung einlesen, so dass Songbird einen anderen Media-Player komplett ersetzen kann. Im Zuge dessen lassen sich Verzeichnisse bestimmen, die von der Software überwacht werden, um neue Musikstücke automatisch in Songbird zu importieren.

Songbird
Songbird
Langfristig soll Songbird auch mittels Erweiterungen um neue Funktionen ergänzt werden können, wie man es etwa von Firefox kennt. Außerdem soll eine Brennfunktion hinzukommen sowie die Möglichkeit, Musik-CDs in Songbird direkt einzulesen.

Die Version 0.1 von Songbird steht ab sofort vorerst nur für die Windows-Plattform unter anderem in deutscher Sprache zum Download bereit. Die Software soll später auch für Linux und MacOS X erscheinen, noch gibt es aber keine Vorabversionen für diese Plattformen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

0mega 18. Aug 2007

Bei Version 0.2 sollte man noch keine großen Ansprüche stellen. Seit 0.25 etwa sollte er...

Keser 19. Okt 2006

Dass er sich sehr an iTunes orientiert ist offensichtlich. Trotzdem werden Leute Gründe...

Urgegurgel 19. Okt 2006

Dem werde ich nicht wiedersprechen. Was Du benötigst weiß Du am besten. Naja. das...

Urgegurgel 19. Okt 2006

Schaut schon a weng nach iTunes aus. Aber da ich noch immer keinen Medienplayer gefunden...

ichhabekeinennamen 19. Feb 2006

also es kann ein extrem guter player werden nur in der jetzigen version stört mich: 1...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /