Abo
  • Services:

Weiteres WMF-Sicherheitsleck im Internet Explorer

Microsoft weist auf Windows-Sicherheitsloch hin

In früheren Versionen des Internet Explorer wurde ein weiteres Sicherheitsloch bei der Verarbeitung von WMF-Dateien gefunden, berichtet Microsoft. Angreifer könnten darüber eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System erlangen. Außerdem soll Beispielcode für eine Sicherheitslücke in Windows existieren, über die sich lokale Angreifer erhöhte Rechte verschaffen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das nun bekannt gewordene Sicherheitsleck bei der Verarbeitung von WMF-Dateien betrifft nach Microsoft-Angaben nur den Internet Explorer der nicht mehr ganz taufrischen Version 5.01 sowie 5.5. Neuere Browser-Versionen sollen davon nicht betroffen sein. Das Sicherheitsloch bringt bei der Anzeige speziell formatierter WMF-Dateien den Programmspeicher durcheinander, so dass Angreifer darüber beliebigen Programmcode ausführen und so eine umfassende Kontrolle über einen fremden PC erlangen können.

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Zudem weist Microsoft auf ein Windows-Sicherheitsloch hin, worüber lokale Anwender höhere Rechte erlangen können, wofür ein passender Beispiel-Code existiert. Das Sicherheitsloch soll in Windows XP mit Service Pack 1 sowie Windows Server 2003 stecken und führt dazu, dass lokale Anwender Programmcode von anderen Applikationen austauschen können. Beim Start einer derart manipulierten Programminstallation könnte somit beliebiger Code ausgeführt werden.

Der betreffende Fehler steckt in der Windows-Komponente ACLs (Access Control Lists), die dem Betriebssystem mitteilt, welche Rechte ein Nutzer auf bestimmte Bausteine hat. Auf Grund eines Programmfehlers lassen sich diese Kontrollinstanzen umgehen, um so beliebigen Programmcode einschleusen zu können. Auf Systemen mit Windows XP samt Service Pack 2 sowie Windows Server 2003 mit Service Pack 1 könnte der Fehler auch stecken, allerdings sorgen verbesserte Sicherheitsfunktionen dafür, dass er sich nicht bemerkbar macht.

Für beide hier genannten Sicherheitslücken stehen bislang keine Patches bereit. Ob diese am für die kommende Woche geplanten allmonatlichen Patch-Day zur Verfügung stehen werden, ist derzeit fraglich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Linux Möhli 09. Feb 2006

Mal wieder ein Bewis dafür das Microsoft es einfach nicht gebacken bekommt sichere...

kressevadder 08. Feb 2006

wetten das...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /