Abo
  • IT-Karriere:

Bericht: Google will seine Software auf Dells PCs bringen

Bis zu einer Milliarde US-Dollar für drei Jahre im Gespräch

Google will seine Software vorinstalliert auf Dell-PCs ausliefern und verhandelt darüber mit Dell, berichtet das Wall Street Journal. Im Gegenzug könnte Google bis zu einer Milliarde US-Dollar an Dell bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Neue Rechner sind, von notwendigen Updates abgesehen, in kurzer Zeit mit wenigen Klicks aufgesetzt, Software kommt oft schon vorinstalliert daher und am Ende erhält der Kunde eine Programmauswahl, die der PC-Hersteller zuvor festgelegt hat - und nicht selten bleibt er dabei. Hat Microsoft hier heute noch oft die Nase vorn, will Google künftig seine Software auch auf diesem Wege verbreiten und Nutzern nahe bringen.

Stellenmarkt
  1. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. VRmagic Holding AG, Mannheim

Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge wollen PC-Hersteller wie HP und Dell aber genau diese Positionen stärker zu Geld machen; Google ist hieran interessiert und verhandelt seit rund einem Jahr. Unter Berufung auf unterrichtete Kreise heißt es, es werde über einen Dreijahresvertrag verhandelt, bei dem Google bis zu einer Milliarde US-Dollar bezahlen würde. Bei Microsoft mache man sich deshalb Sorgen, dass eigene Geschäftsmodell sei dadurch bedroht.

Google zahle HP schon heute einen US-Dollar für jeden PC, der mit der Google-Toolbar ausgeliefert werde und weitere 75 US-Cent, wenn ein Nutzer den Dienst erstmals nutze.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 78,90€
  2. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  3. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  4. 339,00€

wiewaswo 08. Feb 2006

da ist mir ja einige entgangen. hab garnicht gewusst, das man google earth auch...

Kalk 08. Feb 2006

Google soll wohl als grammatikalisches Subjekt gelesen werden: (An) HP zahle Google schon...

ji (Golem.de) 08. Feb 2006

Ja, ist jetzt auch korrigiert. :-) Danke, jens ...

Der Fabian 08. Feb 2006

Garnicht wahr, da ist neuerdings der Mäc-Affe drauf. Der stürtzt schon gleich beim ersten...

:-) 08. Feb 2006

...blöder Besserwisser


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /