Bericht: Google will seine Software auf Dells PCs bringen

Bis zu einer Milliarde US-Dollar für drei Jahre im Gespräch

Google will seine Software vorinstalliert auf Dell-PCs ausliefern und verhandelt darüber mit Dell, berichtet das Wall Street Journal. Im Gegenzug könnte Google bis zu einer Milliarde US-Dollar an Dell bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Neue Rechner sind, von notwendigen Updates abgesehen, in kurzer Zeit mit wenigen Klicks aufgesetzt, Software kommt oft schon vorinstalliert daher und am Ende erhält der Kunde eine Programmauswahl, die der PC-Hersteller zuvor festgelegt hat - und nicht selten bleibt er dabei. Hat Microsoft hier heute noch oft die Nase vorn, will Google künftig seine Software auch auf diesem Wege verbreiten und Nutzern nahe bringen.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Netzwerkadministrator im Leitsystemumfeld (w/m/d)
    Netze BW GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge wollen PC-Hersteller wie HP und Dell aber genau diese Positionen stärker zu Geld machen; Google ist hieran interessiert und verhandelt seit rund einem Jahr. Unter Berufung auf unterrichtete Kreise heißt es, es werde über einen Dreijahresvertrag verhandelt, bei dem Google bis zu einer Milliarde US-Dollar bezahlen würde. Bei Microsoft mache man sich deshalb Sorgen, dass eigene Geschäftsmodell sei dadurch bedroht.

Google zahle HP schon heute einen US-Dollar für jeden PC, der mit der Google-Toolbar ausgeliefert werde und weitere 75 US-Cent, wenn ein Nutzer den Dienst erstmals nutze.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DIY-Projekt
Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!

Augenschonende Displays wie die von E-Ink sind bislang kaum verbreitet. Deshalb würde ich gerne selbst einen Laptop mit E-Ink-Display bauen.
Von Alexander Soto

DIY-Projekt: Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!
Artikel
  1. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  2. Grafikkarten auf Ebay: Käufer werden ärmer, Scalper werden reicher
    Grafikkarten auf Ebay
    Käufer werden ärmer, Scalper werden reicher

    Grafikkarten sind auf Ebay besonders teuer, für Scalper umso lukrativer, wie Ebay-Verkaufszahlen zeigen. Der Trend nimmt aber ab.

  3. iOS-Kalender missbraucht: Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam
    iOS-Kalender missbraucht
    Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam

    Mit Kalender-Spam haben derzeit vermehrt iPhone-Nutzer zu kämpfen. Sie fallen auf Kalenderabos herein. Apple klärt nun auf.

wiewaswo 08. Feb 2006

da ist mir ja einige entgangen. hab garnicht gewusst, das man google earth auch...

Kalk 08. Feb 2006

Google soll wohl als grammatikalisches Subjekt gelesen werden: (An) HP zahle Google schon...

ji (Golem.de) 08. Feb 2006

Ja, ist jetzt auch korrigiert. :-) Danke, jens ...

Der Fabian 08. Feb 2006

Garnicht wahr, da ist neuerdings der Mäc-Affe drauf. Der stürtzt schon gleich beim ersten...

:-) 08. Feb 2006

...blöder Besserwisser


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI MAG272CQR 27" Curved WQHD 165Hz 309€ • 6 Blu-rays für 30€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /