Abo
  • Services:

Spieletest: Mario Party 7 - Schon wieder aufs Brett

Screenshot #8
Screenshot #8
Antreten dürfen mittlerweile übrigens bis zu acht Spieler - jedes der vier Gamepads wird dann von jeweils zwei Akteuren benutzt, wobei der eine Spieler den Haupt-Stick auf der linken Seite, der andere den etwas kleineren auf der rechten Seite benutzt. Möglichst viele Freunde sollte man sich aber ohnehin einladen, denn seinen vollen Reiz entwickelt Mario Party erst in geselliger Runde. Ein Einzelspieler-Modus ist zwar vorhanden, auf Grund der ständig selben Abläufe, bei denen man immer wieder den KI-Gegner beim Würfeln und Ziehen zuschauen muss, gestaltet der sich aber recht zäh.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf

Screenshot #10
Screenshot #10
Auch auf technischer Seite gibt es nicht wirklich Neues zu vermelden: Wie schon die Vorgänger bietet auch Mario Party 7 viele witzige Animationen, ist im Grunde optisch, aber nicht wirklich auf der Höhe der Zeit. Für ein Spiel dieser Art ist die Grafik zwar sicherlich sekundär, trotzdem wäre es aber schön gewesen, wenn man zumindest stellenweise das Gefühl hätte, dass sich die Entwickler um eine Verbesserung bemüht hätten.

Mario Party 7 ist inklusive Mikrofon bereits im Handel erhältlich und erscheint exklusiv für den Nintendo Gamecube. Das Spiel kostet etwa 60,- Euro.

Fazit:
So innovativ Nintendo etwa im Bereich der DS-Spiele vorgeht, so einfallslos sind sie leider bei der Mario-Party-Reihe geworden - Mario Party 7 bietet im direkten Vergleich zum Vorgänger praktisch keine neuen Ideen, auch die witzige Mikro-Ergänzung kennt man bereits. Wer als GameCube-Besitzer wirklich noch keinen Teil der Reihe besitzt und oft Freunde zu Besuch hat, darf natürlich trotzdem bedenkenlos zugreifen, Besitzer des Vorgängers sollten sich das Geld aber lieber sparen.

 Spieletest: Mario Party 7 - Schon wieder aufs Brett
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. 1,29€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

Missingno. 10. Feb 2006

Ja, was denn nun?

Tree60 08. Feb 2006

Die ersten Mario Party Spiele waren ja noch ganz lustig, haben auch spaß gemacht mit...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /