Abo
  • IT-Karriere:

Pacifica - AMDs Virtualisierungstechnik kommt Mitte 2006

Spezifikation für lizenzfrei nutzbare I/O-Kompenente veröffentlicht

Anlässlich des New Yorker IDC Virtualization Forum hat AMD nun auch die Spezifikation seiner zur CPU-Virtualisierungstechnik "Pacifica" gehörenden I/O-Virtualisierungstechnologie veröffentlicht - und bietet diesen zur Zugriffssteuerung benötigten Pacifica-Teil anderen Herstellern lizenzfrei an. Interessant dabei ist, dass Pacifica in allen ab Mitte 2006 auf den Markt kommenden AMD-Prozessoren zu Hause sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,

AMD hofft, viele Unternehmen bzw. Hard- und Software-Entwickler für eine möglichst breite Unterstützung von Pacifica zu gewinnen. Es gibt bereits strategische Allianzen mit Software-Anbietern wie Microsoft, VMware und XenSource, weitere sind geplant. Auch deshalb versucht AMD, Pacifica bzw. die zugehörige I/O-Virtualisierungstechnik durch Verzicht auf Lizenzgebühren anderen Herstellern schmackhaft zu machen.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Berlin
  2. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden

Der Lizenzverzicht betrifft nur die Ein- und Ausgabeverwaltung von Pacifica, die sich direkt in I/O-Bridges von Computern integrieren lässt. AMDs I/O-Virtualisierungstechnik stellt Mechanismen bereit, die Virtualisierungssoftware bei der Administration und Partitionierung von I/O-Geräten unterstützen und eine höhere Sicherheit ermöglichen sollen. Dies soll sowohl für I/O-Geräte in Servern als auch in Desktop-PCs und Notebooks mit x86-Prozessorarchitektur geeignet sein.

Die bisher unter dem Codenamen Pacifica bekannte "AMD Virtualisierungstechnologie" realisiert, anders als reine softwarebasierten Konzepte, die Virtualisierung des Prozessors auf Hardware-Ebene. Damit soll eine höhere Geschwindigkeit bei gleichzeitig mehr Stabilität und Sicherheit erzielt werden können, was auch Intels vergleichbare Vanderpool-Technik (VT) für sich in Anspruch nimmt.

AMD will Pacifica ab Mitte 2006 mit allen AMD-Prozessoren unterstützen. Die Integration in Chipsätze und Core-Logik für Plattformen mit AMD64-Architektur erwartet AMD ebenfalls für 2006. Die Spezifikation, ein Technologieüberblick und Hinweise für Software-Entwickler, die Virtualisierungslösungen für 64-Bit-Technologie entwickeln, stehen zum Download unter developer.amd.com bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. (-75%) 9,99€

Felix42 08. Feb 2006

Irgendwie finde ich das ganze etwas durcheinander. Kann man Pacifica dann auch auf alten...

Ralf... 08. Feb 2006

Lt. Roadmap ist nur der A64 und der Opteron dafür vorgesehen. Allerdings bliebe natürlich...

Gast 07. Feb 2006

Der Fritz-Chip kommt jetzt auch zu AMD. Bald ist Schluss mit lustig.

correct 07. Feb 2006

weiter sind geplant --> weitere sind geplant


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /