Abo
  • Services:

Pacifica - AMDs Virtualisierungstechnik kommt Mitte 2006

Spezifikation für lizenzfrei nutzbare I/O-Kompenente veröffentlicht

Anlässlich des New Yorker IDC Virtualization Forum hat AMD nun auch die Spezifikation seiner zur CPU-Virtualisierungstechnik "Pacifica" gehörenden I/O-Virtualisierungstechnologie veröffentlicht - und bietet diesen zur Zugriffssteuerung benötigten Pacifica-Teil anderen Herstellern lizenzfrei an. Interessant dabei ist, dass Pacifica in allen ab Mitte 2006 auf den Markt kommenden AMD-Prozessoren zu Hause sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,

AMD hofft, viele Unternehmen bzw. Hard- und Software-Entwickler für eine möglichst breite Unterstützung von Pacifica zu gewinnen. Es gibt bereits strategische Allianzen mit Software-Anbietern wie Microsoft, VMware und XenSource, weitere sind geplant. Auch deshalb versucht AMD, Pacifica bzw. die zugehörige I/O-Virtualisierungstechnik durch Verzicht auf Lizenzgebühren anderen Herstellern schmackhaft zu machen.

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Der Lizenzverzicht betrifft nur die Ein- und Ausgabeverwaltung von Pacifica, die sich direkt in I/O-Bridges von Computern integrieren lässt. AMDs I/O-Virtualisierungstechnik stellt Mechanismen bereit, die Virtualisierungssoftware bei der Administration und Partitionierung von I/O-Geräten unterstützen und eine höhere Sicherheit ermöglichen sollen. Dies soll sowohl für I/O-Geräte in Servern als auch in Desktop-PCs und Notebooks mit x86-Prozessorarchitektur geeignet sein.

Die bisher unter dem Codenamen Pacifica bekannte "AMD Virtualisierungstechnologie" realisiert, anders als reine softwarebasierten Konzepte, die Virtualisierung des Prozessors auf Hardware-Ebene. Damit soll eine höhere Geschwindigkeit bei gleichzeitig mehr Stabilität und Sicherheit erzielt werden können, was auch Intels vergleichbare Vanderpool-Technik (VT) für sich in Anspruch nimmt.

AMD will Pacifica ab Mitte 2006 mit allen AMD-Prozessoren unterstützen. Die Integration in Chipsätze und Core-Logik für Plattformen mit AMD64-Architektur erwartet AMD ebenfalls für 2006. Die Spezifikation, ein Technologieüberblick und Hinweise für Software-Entwickler, die Virtualisierungslösungen für 64-Bit-Technologie entwickeln, stehen zum Download unter developer.amd.com bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€ (Bestpreis!)
  2. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  3. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  4. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...

Felix42 08. Feb 2006

Irgendwie finde ich das ganze etwas durcheinander. Kann man Pacifica dann auch auf alten...

Ralf... 08. Feb 2006

Lt. Roadmap ist nur der A64 und der Opteron dafür vorgesehen. Allerdings bliebe natürlich...

Gast 07. Feb 2006

Der Fritz-Chip kommt jetzt auch zu AMD. Bald ist Schluss mit lustig.

correct 07. Feb 2006

weiter sind geplant --> weitere sind geplant


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /