Abo
  • Services:

Gizmondo Europe steht vor dem Aus

Gericht ordnet die Liquidation von Gizmondo Europe an

Die Tiger-Telematics-Tochter Gizmondo Europe steht offenbar vor dem Ende. Das geht aus einem Bericht der Muttergesellschaft an die US-Börsenaufsicht SEC hervor. Gizmondo Europe sollte das gleichnamige Spiele-Handheld in Europa vertreiben, nun steht das Unternehmen wohl aber vor der Liquidation.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Meldung von Tiger Telematics an die SEC zufolge hat der High Court in Großbritannien am 2. Februar 2006 die Unternehmen "David Rubin and Associates" und "Bigbee and Traynor" als Liquidatoren für Gizmondo Europe bestellt. Tiger Telematics geht davon aus, dass diese die Verträge mit den noch vorhandenen Mitarbeitern kündigen und den Geschäftsbetrieb des Unternehmens samt dessen Support-Dienstleistungen einstellen werden. Nur in Großbritannien war das Gerät auf den europäischen Markt gekommen.

Tiger Telematics erwägt aber, einige Wertgegenstände aus dem zu liquidierenden Vermögen von Gizmondo Europe zu erwerben, muss davon aber noch Geldgeber überzeugen. Mit der Abwicklung von Gizmondo Europe sowie den zuvor bereits geschlossenen Spielestudios in Schweden und Großbritannien (Manchester) könne man sich aber von 80 Prozent der gesamten Verbindlichkeiten in Höhe von 72 Millionen US-Dollar befreien, so Tiger Telematics.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Suse Linux 10... 08. Feb 2006

Hast du dir die Spiele überhaupt mal angeschaut??? Auf der Gizimodo Seite findest du fast...

Dirk M. 08. Feb 2006

Vielleicht sollten die zur Kondomherstellung wechseln, Mondos hießen die zu DDR Zeiten. :-)

spindoctor 07. Feb 2006

Sehe gerade an Deinem Namen, dass Du wohl in UK sitzt - das mit der GPS-Funktion gilt...

Bemitleider 07. Feb 2006

obwohl es in der Zwischenzeit genug Handhelds gibt. Wer soll das den alles kaufen. Ich...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /