Abo
  • Services:

Novell: Xgl ist die Zukunft des Linux-Desktops

Xgl und Compiz unter freedesktop.org veröffentlicht

Nachdem Novell den Code des auf OpenGL basierenden X-Servers Xgl Anfang 2006 wieder öffentlich zugänglich machte, ließ das Unternehmen nun wichtige Erweiterungen folgen. Novell will mit Xgl den Linux-Desktop deutlich aufwerten, nutzt Xgl doch konsequent die Beschleunigungsfunktionen aktueller Grafikkarten. Ab sofort steht die Open-Source-Software zum Ausprobieren bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Entwickelt wurde Xgl zu weiten Teilen vom Novell-Mitarbeiter David Reveman. Novell war aber in die Kritik geraten, da die Entwicklung des OpenGL-basierenden X-Servers eine Zeit lang hinter verschlossenen Türen stattfand und Entwickler keinen Zugang zum Quelltext hatten. Nun steht er zusammen mit dem Compositing- und Window-Manager "Compiz" zum Download bereit und der Code ist auch über freedesktop.org zugänglich. Zudem hat Novell eine entsprechende Webseite unter dem Dach seines OpenSUSE-Projekts eingerichtet, in das Xgl und Compiz damit einfließen.

Stellenmarkt
  1. LOSAN Pharma GmbH, Neuenburg
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart

Screenshot #2
Screenshot #2
Da mit Xgl die Beschleunigungsfunktionen moderner Grafikkarten genutzt werden können, bieten sich Entwicklern neue Möglichkeiten in Bezug auf die Benutzerschnittstelle. Dabei geht es nicht nur um grafische Spielereien, Novell verspricht sich von Transparenz- und Animationseffekten auch eine Steigerung der Produktivität. Spezialeffekte lassen sich zudem als Plug-Ins für das Xgl-Compiz-Gespann realisieren.

Unterstützung erhält Novell dabei unter anderem von HP, ATI und der Mozilla Corporation.

Weitere Hintergründe zu Xgl und anderen Grafik-Technologien für den Linux-Desktop finden sich in unserem Interview mit Zack Rusin. Novell bietet zudem einige Videos zum Download an, die Xgl und Compiz in Aktion zeigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Poontang 15. Sep 2006

Und auf was basiert Mac OS?!?!?! o.O Auf BSD..... Erst informieren dann posten. kthxbai

Bill Gales 31. Mai 2006

Ja, ist Sie auch und zwar für den Geldbeutel des Herstellers und Distributers. Typisch...

Christian Juner 11. Feb 2006

Wikipedia weiß die Antwort: http://en.wikipedia.org/wiki/Xgl

Ashura 09. Feb 2006

Zudem gibt es noch keine Treiberversion für x.org 6.9 Gruß, Ashura

Hans 08. Feb 2006

Noch ein paar Videos und Screenshots (eigentlich Novell Linux Desktop 10 Preview) sind...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /