• IT-Karriere:
  • Services:

Novell: Xgl ist die Zukunft des Linux-Desktops

Xgl und Compiz unter freedesktop.org veröffentlicht

Nachdem Novell den Code des auf OpenGL basierenden X-Servers Xgl Anfang 2006 wieder öffentlich zugänglich machte, ließ das Unternehmen nun wichtige Erweiterungen folgen. Novell will mit Xgl den Linux-Desktop deutlich aufwerten, nutzt Xgl doch konsequent die Beschleunigungsfunktionen aktueller Grafikkarten. Ab sofort steht die Open-Source-Software zum Ausprobieren bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Entwickelt wurde Xgl zu weiten Teilen vom Novell-Mitarbeiter David Reveman. Novell war aber in die Kritik geraten, da die Entwicklung des OpenGL-basierenden X-Servers eine Zeit lang hinter verschlossenen Türen stattfand und Entwickler keinen Zugang zum Quelltext hatten. Nun steht er zusammen mit dem Compositing- und Window-Manager "Compiz" zum Download bereit und der Code ist auch über freedesktop.org zugänglich. Zudem hat Novell eine entsprechende Webseite unter dem Dach seines OpenSUSE-Projekts eingerichtet, in das Xgl und Compiz damit einfließen.

Stellenmarkt
  1. ORLEN Deutschland GmbH, Elmshorn
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring

Screenshot #2
Screenshot #2
Da mit Xgl die Beschleunigungsfunktionen moderner Grafikkarten genutzt werden können, bieten sich Entwicklern neue Möglichkeiten in Bezug auf die Benutzerschnittstelle. Dabei geht es nicht nur um grafische Spielereien, Novell verspricht sich von Transparenz- und Animationseffekten auch eine Steigerung der Produktivität. Spezialeffekte lassen sich zudem als Plug-Ins für das Xgl-Compiz-Gespann realisieren.

Unterstützung erhält Novell dabei unter anderem von HP, ATI und der Mozilla Corporation.

Weitere Hintergründe zu Xgl und anderen Grafik-Technologien für den Linux-Desktop finden sich in unserem Interview mit Zack Rusin. Novell bietet zudem einige Videos zum Download an, die Xgl und Compiz in Aktion zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 28,75€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis 45,85€ + Versand)
  2. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 61€ inkl. Versand)
  3. (u. a. Sony KD-55A89 Bravia OLED TV 55 Zoll für 1.299€, Samsung Galaxy A20e 32GB 5,8 Zoll für...
  4. (u. a. Medion-Notebooks, Samsung-SSDs, 4K-Beamer und vieles mehr zu Bestpreisen)

Poontang 15. Sep 2006

Und auf was basiert Mac OS?!?!?! o.O Auf BSD..... Erst informieren dann posten. kthxbai

Bill Gales 31. Mai 2006

Ja, ist Sie auch und zwar für den Geldbeutel des Herstellers und Distributers. Typisch...

Christian Juner 11. Feb 2006

Wikipedia weiß die Antwort: http://en.wikipedia.org/wiki/Xgl

Ashura 09. Feb 2006

Zudem gibt es noch keine Treiberversion für x.org 6.9 Gruß, Ashura

Hans 08. Feb 2006

Noch ein paar Videos und Screenshots (eigentlich Novell Linux Desktop 10 Preview) sind...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /