Abo
  • Services:

Tulsa MP - Kerne teilen sich 16 MByte Level-3-Cache

Intel nannte neue Details zum kommenden 65-nm-Xeon-MP

Intels nächster Multiprozessor-Xeon soll in der zweiten Hälfte 2006 in Form des 65-nm-Dual-Core-Prozessors "Tulsa MP" mit 16 MByte Level-3-Cache erscheinen. Anlässlich der internationalen Halbleiterkonferenz ISSCC 2006 hat Intel nun mehr Details zu dem Chip bekannt gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden Kerne des Tulsa MP sind - wie schon die des Xeon-Prozessor 7000 ("Paxville MP") - jeweils Hyperthreading-fähig und können zusammen vier Threads gleichzeitig verarbeiten. Jeder Kern verfügt über 1 MByte Level-2-Cache. Beide Kerne teilen sich zudem einen 16-MByte großen Level-3-Cache, der den Tulsa zum x86-Prozessor mit dem bis dato größten Cache macht. Gleichzeitig hat Intel noch Schlaf- und Ausschalt-Betriebsmodi für den Cache integrieren müssen, um die Leckströme bzw. den Energieverbrauch zu reduzieren.

Aufbau des Xeon 'Tulsa MP'
Aufbau des Xeon 'Tulsa MP'
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Interhyp Gruppe, München

Insgesamt bringt der 435 qmm große Tulsa MP 1,328 Milliarden Transistoren auf die Waage. Bei einer Taktfrequenz von 3,4 GHz und einer Betriebsspannung von 1,25 Volt soll der Tulsa MP eine Thermal Design Power (TDP) von 150 Watt haben. Der neue Prozessor soll zum aktuellen Xeon-Sockel kompatibel bleiben, er unterstützt aber neben einem 667-MHz- auch einen 800-MHz-Systembus.

Der Tulsa MP soll im vierten Quartal 2006 auf den Markt kommen und ist für Server ab vier Prozessoren gedacht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

jow 16. Feb 2006

wird zeit für den 1gb cache,genug platz wäre ja in den laptops.ausserdem fragen wir uns...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /